Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Hochwasser in Anhalt nimmt zu

05.06.2013
Sandsäcke an der Goitzsche

Nachdem Jan Korte und seine Mitarbeiterinnen mit Hunderten von Helfern am Dienstag Sandsäcke gefüllt hatten, mussten sie auf Anweisung der Sicherheitskräfte am Abend die Hilfsaktion abbrechen und Bitterfeld verlassen. Die Ufer-Befestigungen in Bitterfeld haben die Nacht jedoch gehalten.

Aber auch in Aken, was ebenfalls zu Kortes Wahlkreis gehört, verschlimmert sich die Lage, da die Elbe weiter steigt. Ebenso problematisch ist die Lage in Bernburg, wo auch die Saale weiter steigt. Auch dort sind die Mitarbeiter des Abgeordneten und Genossinnen und Genossen als Helfer mit dabei.

Beeindruckt zeigte sich Jan Korte davon, wie viele Helferinnen und Helfer in der Region mit anpacken, ihre Transporter zur Verfügung stellen, Getränke bringen und Tausende von Sandsäcken füllen.

Nachdem er heute mit Verantwortlichen über die Deichverstärkung durch die Bundeswehr am Goitzsche-See gesprochen hatte, pendelt er nun zwischen Greppin und der Goitzsche, um beim Sandsacktransport zu helfen.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.