Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung lehnt Solargipfel ab

21.06.2013

Während die Linksfraktion im Bundestag einen Solargipfel in Bitterfeld-Wolfen und die Unterstützung der deutschen Solarindustrie fordert, lehnt die Bundesregierung jegliche Hilfen für die angeschlagene Branche ab. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des Wahlkreisabgeordneten Jan Korte und der Linksfraktion hervor.

Die Antwort der Bundesregierung ist sehr umfassend: Alleine der Anhang umfasst 96 Seiten. Die inhaltliche Aussage ist aber kurz und knapp: Schwarz-Gelb wird nichts tun, um die Solarbranche und ihre Beschäftigten zu unterstützen.

Korte dazu: »Die Bundesregierung verkennt vollkommen den Ernst der Lage. Ihr Desinteresse ist haarsträubend: Mit keinem Wort geht sie darauf ein, dass sie angesichts der Weltmarktsituation auch industriepolitische Maßnahmen ergreifen könnte, ja müsste, um die Solarbranche über die momentan kritische Phase hinüberzuretten. Unfassbar wird das ganze, wenn der Bundesregierung als Hilfe für die Beschäftigten nur noch die Leistungen der Arbeitsförderung im Rahmen des SGB III einfallen. Mit anderen Worten: Für Merkel heißt die Zukunft der Solar-Facharbeiter ABM.»

Die Branche, die seit Anfang 2012 mehr als ein Drittel ihrer Betriebe und knapp die Hälfte der Arbeitsplätze verloren hat, ist besonders im Osten stark betroffen. Obwohl ein stetiger Zuwachs von Strom aus Photovoltaikanlagen ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende ist, sieht das FDP-geführte Bundeswirtschaftsministerium, welches die Anfrage für die Regierung beantwortete, keinen Handlungsbedarf.

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage von Jan Korte und der Fraktion DIE LINKE: "Situation und Perspektiven der ostdeutschen Solarindustrie"

Anhang der Antwort

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.