Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung lehnt Solargipfel ab

21.06.2013

Während die Linksfraktion im Bundestag einen Solargipfel in Bitterfeld-Wolfen und die Unterstützung der deutschen Solarindustrie fordert, lehnt die Bundesregierung jegliche Hilfen für die angeschlagene Branche ab. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage des Wahlkreisabgeordneten Jan Korte und der Linksfraktion hervor.

Die Antwort der Bundesregierung ist sehr umfassend: Alleine der Anhang umfasst 96 Seiten. Die inhaltliche Aussage ist aber kurz und knapp: Schwarz-Gelb wird nichts tun, um die Solarbranche und ihre Beschäftigten zu unterstützen.

Korte dazu: »Die Bundesregierung verkennt vollkommen den Ernst der Lage. Ihr Desinteresse ist haarsträubend: Mit keinem Wort geht sie darauf ein, dass sie angesichts der Weltmarktsituation auch industriepolitische Maßnahmen ergreifen könnte, ja müsste, um die Solarbranche über die momentan kritische Phase hinüberzuretten. Unfassbar wird das ganze, wenn der Bundesregierung als Hilfe für die Beschäftigten nur noch die Leistungen der Arbeitsförderung im Rahmen des SGB III einfallen. Mit anderen Worten: Für Merkel heißt die Zukunft der Solar-Facharbeiter ABM.»

Die Branche, die seit Anfang 2012 mehr als ein Drittel ihrer Betriebe und knapp die Hälfte der Arbeitsplätze verloren hat, ist besonders im Osten stark betroffen. Obwohl ein stetiger Zuwachs von Strom aus Photovoltaikanlagen ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende ist, sieht das FDP-geführte Bundeswirtschaftsministerium, welches die Anfrage für die Regierung beantwortete, keinen Handlungsbedarf.

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage von Jan Korte und der Fraktion DIE LINKE: "Situation und Perspektiven der ostdeutschen Solarindustrie"

Anhang der Antwort

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.