Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Hochwasser ist keine Eintagsfliege. LINKE DirektkandidatInnen für einen “Runden Tisch Hochwasser” an Elbe und Mulde.

19.08.2013
Sandsäcke an der Goitzsche

Gemeinsame Erklärung der LINKEN Kandidierenden Jan Korte (Wahlkreis Anhalt), Jörg Schindler (Wahlkreis Dessau-Roßlau-Wittenberg) und Susanna Karawanskij (Wahlkreis Landkreis Nordsachsen)

Nur 11 Jahre hat es gedauert bis nach dem Jahrhunderthochwasser die Pegelstände an den Flüssen erreicht und teilweise überschritten wurden. Das Hochwasser im Juni kam zwar nicht als Flut, aber mit der Beseitigung der großflächigen Schäden haben die Menschen vor Ort, die Kommunen und Landkreise noch viel zu tun.

Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser – für einen neuen Umgang.

Die damit verbundenen Probleme sind nicht einfach vom Tisch. Bodenversiegelung und bauplanerische Ausweisung von Naturflächen müssen zukünftig noch stärker auf den Hochwasserschutz ausgerichtet werden – in unser aller Interesse. Flußvertiefungen sind kritisch zu hinterfragen. Denn hierdurch erhöht sich zum einen die Fließgeschwindigkeit und damit auch der Druck der Wassermassen im Hochwasserfall. Zum anderen führen sie zur Entwässerung der angrenzenden flußnahen Flächen.

Wassermassen machen nicht Halt vor Landesgrenzen. Gegen Kleinstaaterei und St.-Florians-Prinzip.

Umso wichtiger ist es, dass es eine kreis- und landesübergreifende Strategie beim Hochwasserschutz gibt. Die Koordinierung des Hochwasserschutzes muss gemeinsam erfolgen, auch bei der Planung von Flutungsflächen und Deichbauprojekten. Vollkommen unhaltbar und unverständlich ist der Zustand, dass die jeweiligen Anrainer-Bundesländer der Elbe die Deichhöhen auf ihrem Territorium selbst festlegen dürfen. Es kann nicht sein, dass von der Planung der Mittel im jeweiligen Landeshaushalt abhängig ist, ob die Bevölkerung mehr oder weniger geschützt wird. Die Kleinstaaterei in der Hochwasserbekämpfung ist irrsinnig. Die Verantwortung für Deiche, Talsperren, Rückhaltebecken, Polder und Gewässerpflege muss in eine Hand gelegt werden. Wir fordern, heute erneut zu überprüfen, inwieweit gebietsbezogene Wasserdirektionen eingerichtet werden können, die alle in einem Fluss-Einzugsgebiet befindlichen Gewässer von der Quelle bis zum Unterlauf in die Hochwasser-Managementpläne einbeziehen und unabhängig von Landes- und Kreisgrenzen die notwendigen Schutzmaßnahmen gebündelt umsetzen. Wir brauchen kreis- und länderübergreifende Absprachen von Deichrückverlegungen, Bodenentsiegelungen und Rückbaumaßnahmen in gefährdeten Grundstücken. Derzeit herrscht hier St.-Florians-Prinzip – jede Region entscheidet für sich und hofft, dass die Flut vorbeizieht. Dieser Zustand muss durch die gemeinsame Ausweisung o.g. Hochwasserschutzmaßnahmen überwunden werden.

Wir brauchen einen „Runden Tisch Hochwasser“.

Als Direktkandidaten der Partei DIE LINKE in Nordsachsen, Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt werden wir nach der Bundestagswahl eine gemeinsame Initiative für die Region starten, die in eine regionale Hochwasserkonferenz an Elbe und Mulde münden soll.

Suzanna Karawanskij (Wahlkreis Nordsachsen)

Jan Korte (Wahlkreis Anhalt-Bitterfeld)

Jörg Schindler (Wahlkreis Dessau-Roßlau-Wittenberg)

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.