Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Geheimdienstinteressen für Regierung wichtiger als Schutz der Grundrechte

07.07.2014

"Deutschland muss aus der Überwachungslogik aussteigen. Wir brauchen eine neue Ära der Grund- und Freiheitsrechte", erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der jüngsten Reaktionen der Bundesregierung auf die Spionage der USA. "Es ist skandalös und eine ernste Gefahr für die Demokratie, dass der Bundesregierung die Interessen deutscher und US-amerikanischer Geheimdienste wichtiger sind als der Grundrechtsschutz ihrer Bürger. Mehr als ein Jahr seit Beginn der Snowden-Enthüllungen weigert sich die Bundesregierung beharrlich, politische Konsequenzen zu ziehen und übt sich lediglich in Wortakrobatik Dass der Bundesinnenminister nun laut darüber nachdenkt, künftig die deutschen Geheimdienste auch gegen die USA und andere verbündete Staaten einzusetzen, ist ein schlechter Scherz. Anstatt leere Drohungen auszustoßen, sollte die Bundesregierung endlich begreifen, dass das Problem die herrschende Sicherheitsideologie ist. Wir brauchen nicht mehr Spitzelei und Kontrolle, sondern Freiheit und Schutz der Privatsphäre." Korte weiter:

"Die Gesellschaft hat ein Recht darauf, dass der Überwachungsskandal ohne Wenn und Aber aufgeklärt und die anlasslose Kontrolle der Bürger gestoppt wird. DIE LINKE fordert völlige Transparenz und das Aussetzen sämtlicher Daten- und Geheimdienstabkommen mit den USA bis zur Klärung aller Fragen. Die Zusammenarbeit deutscher und US-amerikanischer Geheimdienste bei der Totalausspähung der weltweiten Kommunikation muss umgehend beendet werden. Wenn die Regierung nicht auch noch den letzten Rest Glaubwürdigkeit verspielen will, dann muss sie jetzt die Reißleine ziehen und umkehren. Mit gespielter Empörung und reiner Rhetorik darf sie diesmal nicht davonkommen. Alle Abgeordneten sollten nun gemeinsam für die Souveränität der freien Kommunikation in der Gesellschaft, aber auch für ihre eigene Arbeit und Kommunikation ohne Überwachung aufstehen."

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.