Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Herbstklausur der Innen- und Rechtspolitiker/innen

18.11.2014

Am 17. November 2014 fand turnusmäßig das Herbsttreffen der innen- und rechtspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Linksfraktionen aus den Landtagen und dem Bundestag in Berlin statt. Jan Korte begrüßte in seiner Funktion als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Leiter des Arbeitskreise Demokratie, Recht und Gesellschaftsentwicklung die Teilnehmenden im Paul-Löbe-Haus und eröffnete die Tagung.

Neben dem Austausch über die Vereinbarungen zur Innen- und Rechtspolitik im rot-roten Koalitionsvertrag in Brandenburg und zum Stand der Koalitionsgespräche in Thüringen standen als Hauptpunkte der Tagung die Situation von Flüchtlingen in Deutschland, aktuelle innen- und rechtspolitische Probleme und Initiativen in Bund und Ländern, die anstehende Europol-Reform sowie die Diskussion zum aktuellen Stand in (und nach) den NSU-Untersuchungsausschüssen auf der Tagesordnung.

Die Diskussion um die Situation der Aufnahme von Flüchtlingen, der Stand der Gesetzesinitiativen zur Asylpolitik auf Bundesebene und die zahlreichen Umsetzungsfragen bzw. -probleme in den Ländern und Kommunen zeigten den dringenden Bedarf für eine andere, menschenwürdige Flüchtlingspolitik angesichts steigender Asylzahlen.

Die Innen- und RechtspolitikerInnen der LINKEN nahmen sich mehr als zwei Stunden Zeit für diese Debatte. Am Ende verabschiedeten sie eine Erklärung zur Asyl-Aufnahmepolitk.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.