Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Listenaufstellung für die Landtagswahl

16.11.2015
Jan Korte

Am Wochenende war ich bei der VertreterInnenversammlung der LINKEN in Sachsen-Anhalt zur Aufstellung der Liste für die Landtagswahl im nächsten Jahr. Nachdem wir im Oktober unser Programm unter dem Motto „Ein Land zum Leben. Ein Land zum Bleiben.“ verabschiedet hatten, wurden nun das passende KandidatInnenteam dazu aufgestellt.
Im Staßfurter Salzlandcenter wählten über 100 VertreterInnen aus dem ganzen Land zwei Tage lang die 50 Plätze umfassende Liste. Viel Arbeit für alle Beteiligten und am Ende ein sehr gutes Ergebnis: Unser Ministerpräsidentenkandidat Wulf Gallert (Platz 1) und unsere Landesvorsitzende Birke Bull (Platz 2) führen die Liste an. Dahinter findet sich eine kompetente und engagierte Mannschaft, mit der wir den Regierungswechsel im Land angehen wollen. Der Weg dahin wird sicherlich nicht leicht – umso mehr werde ich mich natürlich mit voller Kraft einbringen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf in meinem Wahlkreis Anhalt und im ganzen Land.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.