Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Listenaufstellung für die Landtagswahl

16.11.2015
Jan Korte

Am Wochenende war ich bei der VertreterInnenversammlung der LINKEN in Sachsen-Anhalt zur Aufstellung der Liste für die Landtagswahl im nächsten Jahr. Nachdem wir im Oktober unser Programm unter dem Motto „Ein Land zum Leben. Ein Land zum Bleiben.“ verabschiedet hatten, wurden nun das passende KandidatInnenteam dazu aufgestellt.
Im Staßfurter Salzlandcenter wählten über 100 VertreterInnen aus dem ganzen Land zwei Tage lang die 50 Plätze umfassende Liste. Viel Arbeit für alle Beteiligten und am Ende ein sehr gutes Ergebnis: Unser Ministerpräsidentenkandidat Wulf Gallert (Platz 1) und unsere Landesvorsitzende Birke Bull (Platz 2) führen die Liste an. Dahinter findet sich eine kompetente und engagierte Mannschaft, mit der wir den Regierungswechsel im Land angehen wollen. Der Weg dahin wird sicherlich nicht leicht – umso mehr werde ich mich natürlich mit voller Kraft einbringen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf in meinem Wahlkreis Anhalt und im ganzen Land.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.