Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Listenaufstellung für die Landtagswahl

16.11.2015
Jan Korte

Am Wochenende war ich bei der VertreterInnenversammlung der LINKEN in Sachsen-Anhalt zur Aufstellung der Liste für die Landtagswahl im nächsten Jahr. Nachdem wir im Oktober unser Programm unter dem Motto „Ein Land zum Leben. Ein Land zum Bleiben.“ verabschiedet hatten, wurden nun das passende KandidatInnenteam dazu aufgestellt.
Im Staßfurter Salzlandcenter wählten über 100 VertreterInnen aus dem ganzen Land zwei Tage lang die 50 Plätze umfassende Liste. Viel Arbeit für alle Beteiligten und am Ende ein sehr gutes Ergebnis: Unser Ministerpräsidentenkandidat Wulf Gallert (Platz 1) und unsere Landesvorsitzende Birke Bull (Platz 2) führen die Liste an. Dahinter findet sich eine kompetente und engagierte Mannschaft, mit der wir den Regierungswechsel im Land angehen wollen. Der Weg dahin wird sicherlich nicht leicht – umso mehr werde ich mich natürlich mit voller Kraft einbringen und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf in meinem Wahlkreis Anhalt und im ganzen Land.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.