Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Langsamer als das jüngste Gericht"

07.01.2016

Mit dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) verfügt die Weltgemeinschaft seit dem 1. Juli 2002 über ein wichtiges Instrument zur strafrechtlichen Verfolgung schwerster Menschenrechtsverletzungen. Deutschland zählt zwar zu den Initiatoren des IStGH und finanziert ihn auch seit vielen Jahren mit, hat ihn jedoch gleichzeitig durch den BND gezielt ausgeforscht. Viele Befürworter des IStGH sind inzwischen zudem reichlich ernüchtert, da ihm nicht nur von afrikanischer Seite Doppelstandards und Parteinahme zugunsten des Westens vorgeworfen werden. Auch häufen sich die Klagen über z.T. höchst problematische Verfahrensumstände. So müssen Angeklagte beispielsweise regelmäßig etliche Jahre in U-Haft sitzen und auf ihren Prozess warten. Eine sorgfältige Evaluation der Verfahrens- und Beweisregeln fand bisher nicht statt. Gründe genug also für Jan Korte eine umfangreiche Kleine Anfrage zur „Unterstützung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag durch die Bundesregierung“ zu stellen. Über die Antwort berichtete jüngst das ‚neue deutschland‘:

"Langsamer als das jüngste Gericht" (neues deutschland vom 30.12.2015)

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.