Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Schunkeln über Gräbern"

11.03.2016
Podium (v.l.n.r.): Margarita Romero, Jan Korte, Petra Schlagenhauf und Winfried Hempel.

Am 25. Februar 2016 veranstaltete die Fraktion DIE LINKE unter Leitung von Jan Korte das hochkarätig besetzte öffentliche Fachgespräch ‚Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad‘ im Bundestag. Das Fachgespräch, an dem u.a. eine Delegation des chilenischen Opfer und Menschenrechtsverbandes Asociacion por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad (AMCD) teilnahmen, beleuchtete zahlreiche Aspekte dieses dunklen Kapitels deutscher Außenpolitik.

Gruppenbild mit Jan Korte und der Delegation des AMCD.

Und die eindrucksvollen Statements und Beiträge der Teilnehmer*innen des Fachgesprächs verdeutlichten einmal mehr, dass die Bundesrepublik Deutschland eine entscheidende Mitverantwortung für die Verbrechen der Colonia Dignidad trägt. Jahrzehntelang haben deutsche Behörden von den Verbrechen gewusst, über die Botschaft in Chile, von den Angehörigen in Deutschland, aus den Verfahren gegen Paul Schäfer. Aber statt die Strafverfolgung voranzutreiben und die Opfer zu schützen, wurden Verfahren verschleppt und teilweise sogar gute Beziehungen zur Führungsriege der Sekte gepflegt. Durch ein energisches Eingreifen bundesdeutscher Behörden hätten viele Verbrechen und viel Leid verhindert werden können. Diese Mitverantwortung hat bisher keine Bundesregierung aufgearbeitet und anerkannt.

Über das Fachgespräch und den Besuch der Delegation im Bundestag berichtete die 'Deutsche Welle' kürzlich in einem sehr guten Beitrag:

"Schunkeln über Gräbern", Deutsche Welle vom 26.02.2016

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.