Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Schunkeln über Gräbern"

11.03.2016
Podium (v.l.n.r.): Margarita Romero, Jan Korte, Petra Schlagenhauf und Winfried Hempel.

Am 25. Februar 2016 veranstaltete die Fraktion DIE LINKE unter Leitung von Jan Korte das hochkarätig besetzte öffentliche Fachgespräch ‚Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad‘ im Bundestag. Das Fachgespräch, an dem u.a. eine Delegation des chilenischen Opfer und Menschenrechtsverbandes Asociacion por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad (AMCD) teilnahmen, beleuchtete zahlreiche Aspekte dieses dunklen Kapitels deutscher Außenpolitik.

Gruppenbild mit Jan Korte und der Delegation des AMCD.

Und die eindrucksvollen Statements und Beiträge der Teilnehmer*innen des Fachgesprächs verdeutlichten einmal mehr, dass die Bundesrepublik Deutschland eine entscheidende Mitverantwortung für die Verbrechen der Colonia Dignidad trägt. Jahrzehntelang haben deutsche Behörden von den Verbrechen gewusst, über die Botschaft in Chile, von den Angehörigen in Deutschland, aus den Verfahren gegen Paul Schäfer. Aber statt die Strafverfolgung voranzutreiben und die Opfer zu schützen, wurden Verfahren verschleppt und teilweise sogar gute Beziehungen zur Führungsriege der Sekte gepflegt. Durch ein energisches Eingreifen bundesdeutscher Behörden hätten viele Verbrechen und viel Leid verhindert werden können. Diese Mitverantwortung hat bisher keine Bundesregierung aufgearbeitet und anerkannt.

Über das Fachgespräch und den Besuch der Delegation im Bundestag berichtete die 'Deutsche Welle' kürzlich in einem sehr guten Beitrag:

"Schunkeln über Gräbern", Deutsche Welle vom 26.02.2016

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.