Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Schunkeln über Gräbern"

11.03.2016
Podium (v.l.n.r.): Margarita Romero, Jan Korte, Petra Schlagenhauf und Winfried Hempel.

Am 25. Februar 2016 veranstaltete die Fraktion DIE LINKE unter Leitung von Jan Korte das hochkarätig besetzte öffentliche Fachgespräch ‚Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad‘ im Bundestag. Das Fachgespräch, an dem u.a. eine Delegation des chilenischen Opfer und Menschenrechtsverbandes Asociacion por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad (AMCD) teilnahmen, beleuchtete zahlreiche Aspekte dieses dunklen Kapitels deutscher Außenpolitik.

Gruppenbild mit Jan Korte und der Delegation des AMCD.

Und die eindrucksvollen Statements und Beiträge der Teilnehmer*innen des Fachgesprächs verdeutlichten einmal mehr, dass die Bundesrepublik Deutschland eine entscheidende Mitverantwortung für die Verbrechen der Colonia Dignidad trägt. Jahrzehntelang haben deutsche Behörden von den Verbrechen gewusst, über die Botschaft in Chile, von den Angehörigen in Deutschland, aus den Verfahren gegen Paul Schäfer. Aber statt die Strafverfolgung voranzutreiben und die Opfer zu schützen, wurden Verfahren verschleppt und teilweise sogar gute Beziehungen zur Führungsriege der Sekte gepflegt. Durch ein energisches Eingreifen bundesdeutscher Behörden hätten viele Verbrechen und viel Leid verhindert werden können. Diese Mitverantwortung hat bisher keine Bundesregierung aufgearbeitet und anerkannt.

Über das Fachgespräch und den Besuch der Delegation im Bundestag berichtete die 'Deutsche Welle' kürzlich in einem sehr guten Beitrag:

"Schunkeln über Gräbern", Deutsche Welle vom 26.02.2016

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.