Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aufarbeitung der Kanzleramtsgeschichte

03.06.2016

Die eklatanteste und schmerzlichste Forschungslücke bei der Aufarbeitung von NS-Kontinuität in der Bundesrepublik besteht beim Bundeskanzleramt. Dies ist das eindeutige Ergebnis der hochkarätig besetzten Öffentlichen Anhörung im Kulturausschuss des Bundestages. Alle sechs geladenen Historiker sprachen sich nicht nur einhellig für den Antrag der LINKEN, sondern auch für ein eigenständiges Projekt zum Umgang des Bundeskanzleramts mit NS-Belastungen aus. Über die Anhörung berichteten zahlreiche Medien. Hier eine kleine Auswahl:

"Globkes Bild im Kanzleramt" (neues deutschland vom 30.5.2016)

"Im Kanzleramt wurde das "Verschweigen der Vergangenheit" organisiert" (Interview mit Jan Korte im Deutschlandfunk vom 31.5.2016)

"Adenauers graue Eminenz, Hans Globke" (Hörbeitrag von Deutschlandradio Kultur vom 1.6.2016)

"Geschichte des Kanzleramtes erforschen" (Aktuelle Meldungen hib vom 2.6.2016)

"Was genau tat Hans Globke?" (taz vom 7.6.2016)

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.