Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aufarbeitung der Kanzleramtsgeschichte

03.06.2016

Die eklatanteste und schmerzlichste Forschungslücke bei der Aufarbeitung von NS-Kontinuität in der Bundesrepublik besteht beim Bundeskanzleramt. Dies ist das eindeutige Ergebnis der hochkarätig besetzten Öffentlichen Anhörung im Kulturausschuss des Bundestages. Alle sechs geladenen Historiker sprachen sich nicht nur einhellig für den Antrag der LINKEN, sondern auch für ein eigenständiges Projekt zum Umgang des Bundeskanzleramts mit NS-Belastungen aus. Über die Anhörung berichteten zahlreiche Medien. Hier eine kleine Auswahl:

"Globkes Bild im Kanzleramt" (neues deutschland vom 30.5.2016)

"Im Kanzleramt wurde das "Verschweigen der Vergangenheit" organisiert" (Interview mit Jan Korte im Deutschlandfunk vom 31.5.2016)

"Adenauers graue Eminenz, Hans Globke" (Hörbeitrag von Deutschlandradio Kultur vom 1.6.2016)

"Geschichte des Kanzleramtes erforschen" (Aktuelle Meldungen hib vom 2.6.2016)

"Was genau tat Hans Globke?" (taz vom 7.6.2016)

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.