Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

CDU entscheidet sich für gesellschaftliche Spaltung statt für Problemlösungen

07.12.2016

„Statt ein Signal für Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt auszusenden, hat die CDU sich dafür entschieden, ihre Fahne in den Wind von rechts zu hängen. Stärken wird das nur das Original. Es ist ein Widerspruch, von Integration zu reden und gleichzeitig junge Doppelstaatler aus der deutschen Staatsangehörigkeit zu drängen. Und es ist scheinheilig, von anderen Toleranz einzufordern, zu der man selbst nicht bereit ist“, erklärt Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, zu Beschlüssen des CDU-Parteitags in Essen. Korte weiter:

„Die Optionspflicht ist ein Integrationshemmnis, das ist auch in der CDU bekannt. Ebenfalls wissen die Delegierten, dass in Deutschland, zumindest in ihrem Wirkungskreis, auch deutsch gesprochen wird, ohne dass es im Grundgesetz steht. Die Beschlüsse auf dem Parteitag in Essen zeigen, dass die CDU aus den letzten Monaten überhaupt nichts gelernt hat.

Gefordert wären Lösungen für wirkliche Probleme, wie die ungleiche Verteilung des Vermögens oder die Kinderarmut in Deutschland. Nichts davon hat die CDU geliefert. Stattdessen hat sie sich für gesellschaftliche Spaltung entschieden. Das wird der Verantwortung einer demokratischen Partei mit politischem Gestaltungsanspruch nicht gerecht.“

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.