Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Diese Geschichte ist noch nicht zu Ende"

13.01.2017

Christian Springer stellt heute in der taz wichtige Fragen zum Fall von NS-Verbrecher Alois Brunner. Z.B. warum der BND Mitte der 90er-Jahre die Akte des SS-Verbrechers gesäubert und 581 Seiten über jenen Österreicher, der als Adolf Eichmanns »bester Mann« und rechte Hand mitverantwortlich war für die Deportation von rund 128.500 Juden, verschwinden ließ? Oder warum die BND-Präsidenten August Hanning und Ernst Uhrlau, rüstige Pensionisten, bis heute nicht danach gefragt wurden? Ich hatte dies und etliche andere Dinge bereits 2011 mit Fragen an die Bundesregierung und Akteneinsichtsverfahren thematisiert (s. u.a. https://www.jankorte.de/de/article/91479..html und http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/037/1803777.pdf).

Stets wurde abgewiegelt oder ausweichend geantwortet. Nach der bis heute ungeklärten Aktenvernichtung ist zumindest die Auskunft der Bundesregierung, Brunner sei nie BND-Mann gewesen, mit Vorsicht zu bewerten. Dass sich "in den vorhandenen Unterlagen" nichts über "entsprechende Arbeitsbeziehungen oder gar durch Nachrichtendienste des Bundes wahrgenommene Schutzfunktionen" finden lässt und man "keine direkten Kontakte von Mitarbeitern der Nachrichtendienste des Bundes zu Brunner erkennen" könne, ist jedenfalls anhand von anderen Akten mittlerweile widerlegt.

Christian Springer hat Recht: Es wird höchste Zeit jetzt aufzuklären, wer einen Massenmörder beschützt, bezahlt und seine Akten vernichtet hat. Denn erst wenn das passiert, ist die Akte Brunner zu.

"Diese Geschichte ist noch nicht zu Ende" die tageszeitung vom 12.1.2016

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.