Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundeswehrtraditionspflege bleibt ein Problem

18.07.2017

Nach Bekanntwerden des Falls des terrorverdächtigen Soldaten Franco A. hatte die Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, medienwirksam eine Modernisierung der Traditionspflege der Bundeswehr sowie verschiedene Maßnahmen, darunter eine bundesweite Kasernen-Fahndung nach NS-Devotionalien angekündigt, bzw. durchführen lassen. Da Kasernen weiter nach Wehrmachtsgenerälen benannt sind und militaristische Traditionsverbände bei der Bundeswehr ein und ausgehen, stellten Jan Korte und die Fraktion DIE LINKE die Kleine Anfrage „NS- und Wehrmachtstradition und Symbolik bei der Bundeswehr“ (18/12864), um den aktuellen Stand bei der Reform der Traditionspflege in Erfahrung zu bringen.

Jetzt liegt die Antwort vor und sie zeigt, dass von einer tatsächlichen Kehrtwende nicht wirklich die Rede sein kann. Die bisherige Bilanz der letzten Bundesregierungen in punkto Kasernenumbenennungen war ohne Frage mehr als dürftig, aber auch die aktuellen Ankündigungen offenbaren eher eine anhaltende Halbherzigkeit, als eine tatsächliche Abkehr von der bisherigen unseligen Traditionspflege. Insbesondere die Entscheidung und Begründung von der Leyens, an Rommel als Namensgeber und Traditionsstifter festzuhalten, ist dafür ein Beleg. Rommel war einiges, aber ein Widerständler und Opfer des Nationalsozialismus, zu dem ihn nun die Bundesregierung machen will, war er bestimmt nicht. Anstatt so die Millionen von Opfern des deutschen Vernichtungskrieges nachträglich noch zu verhöhnen, sollte die Verteidigungsministerin endlich Tabula rasa und Schluss mit jeglichem positiven NS- und Wehrmachtsbezug machen.

Solange aber die Verteidigungsministerin eine tatsächliche Auseinandersetzung mit den fortwirkenden Traditionslinien des deutschen Militarismus scheut, solange bleiben sämtliche Ankündigungen nicht viel mehr als heiße Luft. Passend dazu hat Bundesverteidigungsministerin von der Leyen nun offenbar Weisung gegeben, ihre (durchaus kritischen) Reden zur Traditionspflege in der Bundeswehr von der Homepage des Ministeriums zu löschen.

Über die Antwort der Bundesregierung berichtet heute auch die taz:

"Problematische Traditionspflege" (taz vom 18.7.2017

Die Antwort selbst findet sich hier: Antwort auf Kleine Anfrage „NS- und Wehrmachtstradition und Symbolik bei der Bundeswehr“ (18/12864)

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.