Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Linke kritisiert Beschluss der Unionsfraktion gegen Zusammenarbeit"

28.02.2018

Die Unionsfraktion hat am Dienstag in ihrer Sitzung den formalen Beschluss gefasst, weder mit der LINKEN noch mit der AfD im Bundestag zusammenzuarbeiten. Statt, angesichts der immer weiter voranschreitenden Radikalisierung der AfD, ihre längst überkommene dogmatische Haltung gegenüber der LINKEN zu überdenken und zumindest bei relevanten gesellschaftlichen Fragen, in denen es einen breiten demokratischen Konsens im Parlament braucht und gibt, zu revidieren, zementiert sie im demokratischen Lager Fronten.

Das jüngste Beispiel für diese absurde Ausgrenzung war das unwürdige Schauspiel beim Antrag „Antisemitismus entschlossen bekämpfen“ (Drucksache 19/444). Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag kämpft seit eh und je für eine gesellschaftliche Ächtung des Antisemitismus in all seinen Formen, aber diesen Antrag zogen CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne alleine durch.

"Dieser Beschluss ist unfassbar und verantwortungslos. Selbst in diesen Zeiten lernt die Union nichts dazu. Die Gleichsetzung der LINKEN mit der AfD sagt dabei mehr über die CDU und CSU aus als über DIE LINKE, genauso wie überlieferte Begründung für den Ausschluss der Zusammenarbeit mit der LINKEN: Wer Viktor Orbán hofiert, aber ausgerechnet DIE LINKE bezichtigt, an der Auflösung der westlichen Wertegemeinschaft zu arbeiten, ist nicht mehr ernst zu nehmen. 

Ich sehe den Ball jetzt vor allem bei der SPD-Bundestagsfraktion und der Grünen-Fraktion, die sich jetzt entscheiden müssen, ob sie dieses Spiel mitspielen und sich an der absurden Ausgrenzung der LINKEN beteiligen", hat Jan Korte den Beschluss kommentiert.

"SPD wirft Union 'Sauerei' vor" die tageszeitung vom 28.2.2018
"SPD bezeichnet Beschluss der Union als 'Sauerei'" SPIEGEL-Online vom 28.2.2018
"Keine Zusammenarbeit mit Linken oder AfD" Der Tagesspiegel vom 27.2.2018
"Unionsfraktion schließt Zusammenarbeit mit AfD und Linken aus" Deutschlandfunk vom 27.2.2018
"Unionsfraktion schließt Zusammenarbeit mit AfD aus" Pfälzischer Merkur vom 27.2.2018
"Linke kritisiert Beschluss der Unionsfraktion gegen Zusammenarbeit" Meldung auf Zeit-Online am 27.2.2018 
"Union stellt AfD und Linke auf eine Stufe" Rheinische Post vom 1.3.2018

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.