Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Linke kritisiert Beschluss der Unionsfraktion gegen Zusammenarbeit"

28.02.2018

Die Unionsfraktion hat am Dienstag in ihrer Sitzung den formalen Beschluss gefasst, weder mit der LINKEN noch mit der AfD im Bundestag zusammenzuarbeiten. Statt, angesichts der immer weiter voranschreitenden Radikalisierung der AfD, ihre längst überkommene dogmatische Haltung gegenüber der LINKEN zu überdenken und zumindest bei relevanten gesellschaftlichen Fragen, in denen es einen breiten demokratischen Konsens im Parlament braucht und gibt, zu revidieren, zementiert sie im demokratischen Lager Fronten.

Das jüngste Beispiel für diese absurde Ausgrenzung war das unwürdige Schauspiel beim Antrag „Antisemitismus entschlossen bekämpfen“ (Drucksache 19/444). Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag kämpft seit eh und je für eine gesellschaftliche Ächtung des Antisemitismus in all seinen Formen, aber diesen Antrag zogen CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne alleine durch.

"Dieser Beschluss ist unfassbar und verantwortungslos. Selbst in diesen Zeiten lernt die Union nichts dazu. Die Gleichsetzung der LINKEN mit der AfD sagt dabei mehr über die CDU und CSU aus als über DIE LINKE, genauso wie überlieferte Begründung für den Ausschluss der Zusammenarbeit mit der LINKEN: Wer Viktor Orbán hofiert, aber ausgerechnet DIE LINKE bezichtigt, an der Auflösung der westlichen Wertegemeinschaft zu arbeiten, ist nicht mehr ernst zu nehmen. 

Ich sehe den Ball jetzt vor allem bei der SPD-Bundestagsfraktion und der Grünen-Fraktion, die sich jetzt entscheiden müssen, ob sie dieses Spiel mitspielen und sich an der absurden Ausgrenzung der LINKEN beteiligen", hat Jan Korte den Beschluss kommentiert.

"SPD wirft Union 'Sauerei' vor" die tageszeitung vom 28.2.2018
"SPD bezeichnet Beschluss der Union als 'Sauerei'" SPIEGEL-Online vom 28.2.2018
"Keine Zusammenarbeit mit Linken oder AfD" Der Tagesspiegel vom 27.2.2018
"Unionsfraktion schließt Zusammenarbeit mit AfD und Linken aus" Deutschlandfunk vom 27.2.2018
"Unionsfraktion schließt Zusammenarbeit mit AfD aus" Pfälzischer Merkur vom 27.2.2018
"Linke kritisiert Beschluss der Unionsfraktion gegen Zusammenarbeit" Meldung auf Zeit-Online am 27.2.2018 
"Union stellt AfD und Linke auf eine Stufe" Rheinische Post vom 1.3.2018

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.