Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Was bringt die 3. Große Koalition unter Merkel den Menschen in Anhalt?

MdB Jan Korte zum katastrophalen Start der Koalition und den Zielen der linken Opposition

15.03.2018

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Der Deutsche Bundestag hat am 14. März mit 364 Ja-Stimmen, bei 315 Nein-Stimmen und 9 Stimmenthaltungen Angela Merkel zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt. Doch was bringt die dritte Auflage der Großen Koalition aus Union und SPD unter Merkel den Menschen in der Region Anhalt? Dazu erklärt der 1. Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordneter für Anhalt, Jan Korte:

„Das Ende der Ära Merkel hat heute ganz praktisch begonnen. Nach fast einem halben Jahr Koalitionsgerangel schleppt sich die Kanzlerin knapp über die Ziellinie. Das katastrophale Wahlergebnis zeigt, dass nicht mal die eigene Koalition hinter der Kanzlerin steht. Die 4. Merkel-Regierung wird eine Regierung des ‚Weiter so‘, geprägt von genereller Ideenlosigkeit und einer grundlegend falschen Ausrichtung. Die drängendsten Probleme, die den Menschen in den zu meinem Wahlkreis gehörenden Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und Salzlandkreis besonders unter den Nägeln brennen, werden erneut nicht angepackt.“

Weder auf die hohe Kinderarmut, die verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit, Zeit- und Leiharbeit zu Niedriglöhnen, noch auf den sich zuspitzenden Pflegenotstand oder die besonderen Probleme Ostdeutschlands gebe die CDU/CSU/SPD-Koalition eine ausreichende Antwort, kritisiert der LINKE-Bundestagsabgeordnete.

Auch am Personal der Koalition lässt Korte nicht viel Gutes: „Der SPD fällt angesichts der immer größeren Schere zwischen Arm und Reich nichts Besseres ein, als mit Olaf Scholz und Hubertus Heil maßgebliche Architekten der unsäglichen „Agenda 2010“-Sozialabbaupolitik der Schröder-Ära ins Rennen zu schicken. Und die Union überträgt die Innenpolitik einem abgehalfterten bayerischen Ministerpräsidenten und macht den Pharmalobbyisten Jens Spahn, der für Arme nur Verachtung über hat, zum Gesundheitsminister. Da verwundert es schon keinen mehr, dass der Osten im Kabinett völlig unzureichend vertreten ist.“

Laut Korte werde DIE LINKE im Bundestag als die „Soziale Opposition“ versuchen Druck von links auf die Koalition auszuüben und sich aus der Opposition heraus unermüdlich für eine Verbesserung der Lebenssituation der Menschen stark machen. Dazu hat die Fraktion kürzlich auf ihrer Klausur einstimmig einen 8-Punkte-Plan als Arbeitsgrundlage beschlossen.

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.