Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Abkopplung von Innenausschuss - Linke fordert eigenen Bauausschuss"

Wohnen wird immer teurer und Wohnraum immer knapper. Damit diese Probleme direkt angegangen werden, fordert die Linke, einen eigenen Bauausschuss einzurichten.

16.03.2018

Angesichts der Wohnungsknappheit in vielen deutschen Städten fordert die Linke die Einrichtung eines eigenständigen Bundestagsausschusses für Bauen und Wohnen. "Die Wohnungsknappheit und die Mietenexplosion sind zentrale Herausforderungen, die wir endlich angehen müssen", sagte der parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte.

Innerhalb der neuen Bundesregierung ist der ehemalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nun sowohl Innen-, als auch Bau- und Heimatminister. Da in der Regel die Bundestagsausschüsse spiegelbildlich zu den Ministerien gebildet werden, würde zukünftig der Innenausschuss inhaltlich extrem aufgebläht und überfrachtet. Die Zuordnung des Politikfelds „Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung“ in den Innenausschuss ist jedoch weder sachgerecht noch zielführend. Aus fachlichen Gründen und um der elementaren Bedeutung des Themas für Millionen Menschen in Deutschland gerecht zu werden, ist daher die Einrichtung eines eigenen ständigen Ausschusses für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung erforderlich.

Über unsere parlamentarische Initiative berichteten mehrere Medien, darunter auch die heute-Nachrichten des ZDF:

"Abkopplung von Innenausschuss - Linke fordert eigenen Bauausschuss" (ZDF heute vom 03.03.2018)

Den entsprechenden Antrag der Fraktion DIE LINKE finden sie hier:

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.