Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Rüstungsexportlügen der GroKo müssen Konsequenzen haben

15.03.2018
Protest vor der Hauptversammlung von Rheinmetall

Während in Nordsyrien das kurdische Afrin, in das sich mehrere Hunderttausend Menschen geflüchtet haben, von türkischen Truppen und Dschihadisten eingekesselt wird und türkische NATO-Kampfjets Vororte bombardieren, schweigt die Bundesregierung. Aber nicht nur das:

Anstatt den sofortigen Rückzug der türkischen Armee und aller ihrer islamistischen Söldnermilizen zu fordern, genehmigt die Bundesregierung ungerührt weiter Rüstungsexporte an das Erdogan-Regime.

 

Allein in den ersten fünfeinhalb Wochen des türkischen Angriffs gegen die Kurdenmiliz YPG wurden nach Angaben der Bundesregierung 20 Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter erteilt. Und das obwohl dort vor allen Augen ein völkerrechtswidriger Krieg tobt und das Grundgesetz Waffenlieferungen in Krisengebiete untersagt.

 

Zur Erinnerung: Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Februar mehrfach versichert, dass seit Beginn der Syrien-Offensive deshalb ein kompletter Exportstopp für alle Rüstungsgüter in die Türkei gelte. Das war offensichtlich genauso dreist gelogen wie sein Versprechen in der GroKo eine restriktive Genehmigungspraxis durchzusetzen. Die SPD-Bilanz in Sachen Rüstungsexporte sieht so aus:

Zwischen 2015 und 2017 gab es die drei höchsten Genehmigungswerte für Rüstungsexporte in der Geschichte der Bundesrepublik überhaupt. Und in der gesamten Regierungszeit der letzten schwarz-roten Koalition betrug die Exportsteigerung im Vergleich zur schwarz-gelben Vorgängerregierung sogar sage und schreibe 21 Prozent!

 

DIE LINKE fordert den sofortigen Stopp aller deutschen Rüstungsexporte in die Türkei. Die Bundesregierung muss endlich den Krieg der Türkei gegen die Kurdinnen und Kurden klar und unmissverständlich verurteilen und dafür sorgen, dass jegliche Beihilfe auch über NATO-Strukturen einstellt wird.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.