Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Orte der Hoffnungslosigkeit"

03.04.2018

„Der Begriff „Anker“-Einrichtung ist ein elender Euphemismus. Tatsächlich geht es um Abschreckungspolitik. Schutzsuchende sollen in großen Lagern ohne Privatsphäre und ohne jede Integrationsmöglichkeit untergebracht werden. Das werden Orte der Hoffnungslosigkeit und Entmündigung sein. Diese praktizierte Inhumanität nach bayerischer Art hätte sich auch die AfD nicht unchristlicher ausdenken können. Ich finde es ungeheuerlich, dass noch nicht einmal klar ist, ob und wie die Kinder geflüchteter Familien in diesen Ankunfts- und Abschiebelagern überhaupt zur Schule gehen dürften. Fast die Hälfte aller Asylsuchenden ist minderjährig, diese Lager sind keine Orte, an denen Kinder leben sollten! Der Schutz der Menschenwürde ist nicht ohne Grund der wichtigste Verfassungsgrundsatz. Das gilt selbstverständlich auch und erst Recht für Schutzsuchende, schlimm, dass man das dem Verfassungsminister erklären muss“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE.

Über die Reaktionen auf die Pläne der Bundesregierung, bis zum Herbst ein erstes Rückführungszentrum für Flüchtlinge in Betrieb zu nehmen, berichteten zahlreiche Medien:

"Orte der Hoffnungslosigkeit" (neues deutschland vom 31.3.2018)

"Dobrindt fordert Rückführungskultur für Deutschland" (MDR aktuell vom 30.3.2018)

"Innenstaatssekretär Mayer kündigt erstes Rückführungszentrum bis zum Herbst an" (WELT Online vom 29.3.2018)

 

Lesenswert
  • 11.09.2018, Geschichtspolitik

    Am 11. September in den USA und Chile

    Wenn vom 11. September die Rede ist, dann fällt vielen zuerst 9/11 New York ein. Aber am 11. September wird auch eines anderen Ereignisses gedacht. Denn mit dem Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende am 11. September 1973 in Chile endete das erste Experiment des Aufbaus eines demokratischen und pluralistischen Sozialismus.
Presseecho
  • 04.09.2018, Presseecho

    "Bewegung von links"

    "Alles was sich klar dem Rechtsruck entgegenstellt, ist sinnvoll. Auch das Werben für ein Mitte-Links-Bündnis macht Sinn. Für mich ist entscheidend, ob Aufstehen meinen Genossinnen und Genossen der vor Ort, die jeden Tag den Kopf für Gerechtigkeit und gegen Rechts hinhalten, nutzt oder nicht", hat Jan Korte der Rheinischen Post gesagt: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.