Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Orte der Hoffnungslosigkeit"

03.04.2018

„Der Begriff „Anker“-Einrichtung ist ein elender Euphemismus. Tatsächlich geht es um Abschreckungspolitik. Schutzsuchende sollen in großen Lagern ohne Privatsphäre und ohne jede Integrationsmöglichkeit untergebracht werden. Das werden Orte der Hoffnungslosigkeit und Entmündigung sein. Diese praktizierte Inhumanität nach bayerischer Art hätte sich auch die AfD nicht unchristlicher ausdenken können. Ich finde es ungeheuerlich, dass noch nicht einmal klar ist, ob und wie die Kinder geflüchteter Familien in diesen Ankunfts- und Abschiebelagern überhaupt zur Schule gehen dürften. Fast die Hälfte aller Asylsuchenden ist minderjährig, diese Lager sind keine Orte, an denen Kinder leben sollten! Der Schutz der Menschenwürde ist nicht ohne Grund der wichtigste Verfassungsgrundsatz. Das gilt selbstverständlich auch und erst Recht für Schutzsuchende, schlimm, dass man das dem Verfassungsminister erklären muss“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE.

Über die Reaktionen auf die Pläne der Bundesregierung, bis zum Herbst ein erstes Rückführungszentrum für Flüchtlinge in Betrieb zu nehmen, berichteten zahlreiche Medien:

"Orte der Hoffnungslosigkeit" (neues deutschland vom 31.3.2018)

"Dobrindt fordert Rückführungskultur für Deutschland" (MDR aktuell vom 30.3.2018)

"Innenstaatssekretär Mayer kündigt erstes Rückführungszentrum bis zum Herbst an" (WELT Online vom 29.3.2018)

 

Lesenswert
  • 19.10.2018, Blog

    Extrem fragwürdiger Kundenstamm der deutschen Waffenindustrie

    Saudi-Arabien führt Krieg im Jemen und wie das Land mit Oppositionellen umgeht, hat der Fall des im Istanbuler Konsulat umgebrachten Journalisten Khashoggi auf grausame Weise gezeigt. Dennoch ist Saudi-Arabien zweitbester Kunde der Deutschen Rüstungsindustrie. Erstbester Kunde deutscher Waffenhersteller ist aktuell das Land Algerien - auf dem Demokratieindex des Economist auf Platz 128 von 167 ...
Presseecho
  • 30.11.2018, Geschichtspolitik

    "Dagegen steht eine unheimliche Allianz"

    Union und AfD haben im Bundestag eine Veranstaltung zum Gründungsparteitag der KPD verhindert - stattdessen wird sie nun am 11. Dezember im Kino Babylon stattfinden. Der "Junge Welt" hat er ein Interview dazu gegeben.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.