Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Wenn die Regierung bestimmt, was die Opposition fragen darf"

02.04.2018

"Die Große Koalition hat dem Interesse an der Demokratie nicht gut getan, das dürfte niemand bestreiten. Die Neuauflage macht es nicht besser. Aber sie macht es noch notwendiger, dass das Parlament endlich wichtige Reformen angeht, die DIE LINKE schon lange fordert. Eine lebendige Demokratie braucht effektive Regierungskontrolle. Dafür wollen wir mindestens einmal im Quartal die Bundeskanzlerin befragen. Was die Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz kann, schafft sie auch im Parlament. Außerdem soll das Parlament die Themen selber festlegen, zu denen die Bundesregierung Stellung nehmen soll. Deshalb ist es natürlich gut, wenn jetzt auch die SPD sich des Themas annimmt. Besser wäre es allerdings, wenn nachher auch tatsächlich etwas passiert", erklärt Jan Korte zu den Ankündigungen der SPD, eine Reform der Regierungsbefragung voranzutreiben. Über die Reformpläne und die Reaktionen berichtete Spiegel Online:

"Wenn die Regierung bestimmt, was die Opposition fragen darf" (SPON vom 1.4.2018)

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.