Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Das ewige Weiter-so"

24.05.2018

Studien belegen immer wieder, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen sozialer Lage und Wahlbeteiligung gibt. Je schlechter es den Menschen geht, desto geringer die Wahlbeteiligung. Die Bundesregierung macht sich in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE einen schlanken Fuß und behauptet, dass nach ihrer Auffassung eine "funktionierende demokratische Gesellschaft von allen Bürgerinnen und Bürgern, unabhängig von ihrer sozialen Lage, getragen werden" soll. Realität nicht vorgesehen.

Jan Korte will das nicht hinnehmen: "Dass ganze Teile der Bevölkerung nicht mehr an der politischen Willensbildung teilnehmen, ist ein Problem der parlamentarischen Demokratie insgesamt", kommentiert der 1. Parlamentarischer Geschäftsführer. "Es war die Bundesregierung, die den Karren in den Dreck gefahren hat, und ausgerechnet sie verweist jetzt auf andere, wenn es darum geht, ihn wieder rauszuziehen."

Die Antwort auf die Kleine Anfrage "Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Wahlbeteiligung und Folgen für die Demokratie" finden Sie hier: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/019/1901991.pdf

Die Tageszeitung neues deutschland hat einen Artikel dazu veröffentlicht: 
"Das ewige Weiter-so. Sozial Abgehängte verweigern sich Wahlen, Politik streitet über die Schlussfolgerungen" neues deutschland vom 22.5.2018

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.