Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Das ewige Weiter-so"

24.05.2018

Studien belegen immer wieder, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen sozialer Lage und Wahlbeteiligung gibt. Je schlechter es den Menschen geht, desto geringer die Wahlbeteiligung. Die Bundesregierung macht sich in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE einen schlanken Fuß und behauptet, dass nach ihrer Auffassung eine "funktionierende demokratische Gesellschaft von allen Bürgerinnen und Bürgern, unabhängig von ihrer sozialen Lage, getragen werden" soll. Realität nicht vorgesehen.

Jan Korte will das nicht hinnehmen: "Dass ganze Teile der Bevölkerung nicht mehr an der politischen Willensbildung teilnehmen, ist ein Problem der parlamentarischen Demokratie insgesamt", kommentiert der 1. Parlamentarischer Geschäftsführer. "Es war die Bundesregierung, die den Karren in den Dreck gefahren hat, und ausgerechnet sie verweist jetzt auf andere, wenn es darum geht, ihn wieder rauszuziehen."

Die Antwort auf die Kleine Anfrage "Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Wahlbeteiligung und Folgen für die Demokratie" finden Sie hier: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/019/1901991.pdf

Die Tageszeitung neues deutschland hat einen Artikel dazu veröffentlicht: 
"Das ewige Weiter-so. Sozial Abgehängte verweigern sich Wahlen, Politik streitet über die Schlussfolgerungen" neues deutschland vom 22.5.2018

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.