Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Einfluss auf Gesetzesvorhaben öffentlich machen

20.11.2018

Die Bundesregierung hat in ihrer letzten Kabinettssitzung beschlossen, Gesetzentwürfe und die dazu eingereichten Stellungnahmen von Verbänden wie bereits in der letzten Wahlperiode öffentlich zu machen. Selbst für eine solch kleinmütige Entscheidung hat diese Regierung fast ein ganzes Jahr gebraucht. Erst nach mehrfachen Nachfragen bequemte sie sich zu einer Befassung mit diesem Thema. Noch kleinere Eier als die Koalition kann man kaum legen.

Dabei geht es um viel: Die Bevölkerung und die Abgeordneten haben in der Demokratie ein Recht darauf zu wissen, wer in der Bundesregierung Einfluss auf Gesetzesvorhaben nimmt und an welcher Stelle eines Gesetzentwurfs das geschehen ist. Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie die Veröffentlichung der Stellungnahmen im Sinne eines legislativen Fußabdrucks dauerhaft in der Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) festschreibt, anstatt jede Wahlperiode erneut monatelang darüber zu brüten. Gerade in einer Zeit, in der ein Lobbyist wie Friedrich Merz Vorsitzender der CDU werden könnte, brauchen wir nicht weniger, sondern deutlich mehr Transparenz im Regierungshandeln und der parlamentarischen Arbeit. Dazu gehört unbedingt auch ein verpflichtendes Lobbyregister im Bundestag. Unser Gesetzentwurf dazu liegt vor.

"Gesetze schon im Entwurf nachlesbar" neues Deutschland vom 20.11.2018

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.