Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte unterstützt Initiative für Rettung des Kulturpalastes

22.01.2019

Berlin/Anhalt-Bitterfeld. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte hat Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) in einem Schreiben seine volle Unterstützung beim Förderantrag zur „Wiederaufnahme der Nutzung des Kulturpalastes Bitterfeld“ zugesagt. Korte hat deshalb bereits die Haushälter seiner Fraktion informiert und sie gebeten sich im Haushaltsausschuss des Bundestages mit Nachdruck für einen positiven Bescheid des Förderantrags einzusetzen.

„Die Geschichte Bitterfelds ist untrennbar mit den Kulturpalast verbunden. Es wäre eine Katastrophe, wenn die Stadt ihr kulturhistorisches Wahrzeichen verlieren sollte. Gerade in diesen Zeiten, wo viele Menschen zu Recht fehlenden Respekt vor ihrer Lebensleistung beklagen, ist es wichtig Symbole wie den Kulturpalast zu erhalten. Der Antrag der Stadt eröffnet nun endlich eine neue Perspektive für das vom Abriss bedrohte Haus und wird deshalb von mir und meiner Fraktion unterstützt", so Korte. Er kündigte außerdem an, umgehend mit Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), in Kontakt treten zu wollen, um auch im Bundeskanzleramt weitere Fördermöglichkeiten des denkmalgeschützten Hauses auszuloten.

„DIE LINKE wird alles daran setzen, damit dieser geschichtsträchtige Ort künftig wieder das kulturelle und soziale Leben der Bürgerinnen und Bürger in Bitterfeld und der ganzen Region bereichert", erklärt der Abgeordnete abschließend.

Der damalige „Kulturpalast Wilhelm Pieck“ wurde am 13. Oktober 1954 eingeweiht und gehörte mit seinem Saal für 1000 Besucher zu den größten Bühnen der DDR. Dort wurde am 24. April 1959 auf der Autorenkonferenz des Mitteldeutschen Verlages der „Bitterfelder Weg“ beschlossen.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.