Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte unterstützt Initiative für Rettung des Kulturpalastes

22.01.2019

Berlin/Anhalt-Bitterfeld. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte hat Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) in einem Schreiben seine volle Unterstützung beim Förderantrag zur „Wiederaufnahme der Nutzung des Kulturpalastes Bitterfeld“ zugesagt. Korte hat deshalb bereits die Haushälter seiner Fraktion informiert und sie gebeten sich im Haushaltsausschuss des Bundestages mit Nachdruck für einen positiven Bescheid des Förderantrags einzusetzen.

„Die Geschichte Bitterfelds ist untrennbar mit den Kulturpalast verbunden. Es wäre eine Katastrophe, wenn die Stadt ihr kulturhistorisches Wahrzeichen verlieren sollte. Gerade in diesen Zeiten, wo viele Menschen zu Recht fehlenden Respekt vor ihrer Lebensleistung beklagen, ist es wichtig Symbole wie den Kulturpalast zu erhalten. Der Antrag der Stadt eröffnet nun endlich eine neue Perspektive für das vom Abriss bedrohte Haus und wird deshalb von mir und meiner Fraktion unterstützt", so Korte. Er kündigte außerdem an, umgehend mit Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), in Kontakt treten zu wollen, um auch im Bundeskanzleramt weitere Fördermöglichkeiten des denkmalgeschützten Hauses auszuloten.

„DIE LINKE wird alles daran setzen, damit dieser geschichtsträchtige Ort künftig wieder das kulturelle und soziale Leben der Bürgerinnen und Bürger in Bitterfeld und der ganzen Region bereichert", erklärt der Abgeordnete abschließend.

Der damalige „Kulturpalast Wilhelm Pieck“ wurde am 13. Oktober 1954 eingeweiht und gehörte mit seinem Saal für 1000 Besucher zu den größten Bühnen der DDR. Dort wurde am 24. April 1959 auf der Autorenkonferenz des Mitteldeutschen Verlages der „Bitterfelder Weg“ beschlossen.

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.