Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

Zwei Historiker und ein SPD-Politiker erinnern die Große Koalition an ein Versprechen und schlagen zentrale Erinnerungsstätte vor

09.05.2019

In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt.

Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt. "Denn diese wird letztlich entscheidend sein, dass auch innerhalb der Koalition bald etwas Bewegung aufkommt. Die SPD sollte jedenfalls ein größeres Interesse daran haben, dass die Vereinbarung im Koalitionsvertrag, das Gedenken an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs im Dialog mit Partnern im östlichen Europa zu stärken, endlich umgesetzt wird. Wir haben dazu mit unserem Antrag "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa" (19/4917) einen - wie ich finde - guten Vorschlag gemacht. Wir sind aber selbstverständlich offen für Gespräche und andere Vorschläge, die dazu führen, dass der NS-Vernichtungskrieg aus dem Erinnerungsschatten geholt und seinen Millionen Opfern in Osteuropa endlich würdig gedacht wird."

Das Eckpunktepapier findet man hier:

"Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschenVernichtungskriegs 1939 – 1945"

Den Beitrag in 'neues deutschland' hier:

"Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?" (neues deutschland vom 8.5.2019)

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.