Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

12.08.2019

Nachdem der Tagesspiegel darüber berichtet hatte, dass auch 80 Jahre später die Deutsche Marine immer noch nicht an Hans Langsdorff, den Kommandanten des Panzerschiffs „Admiral Graf Spee“, der durch seine Weigerung im Dezember 1939 im ersten Seegefecht des Zweiten Weltkriegs in einen aussichtslosen Kampf gegen britische Kreuzer zu ziehen mehr als 1000 Seeleuten das Leben rettete, errinnern will, entbrannte eine kleine Debatte über die Reform der #Traditionspflege der #Bundeswehr und insbesondere der Marine. Diese kommen dabei, trotz jahrelanger großer Ankündigungen und Versprechungen, nur extrem schleppend und eigentlich auch nur durch Druck von außen voran. Es ist reichlich bezeichnend, dass Leute wie #Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des Kämpfens bis zum Untergang verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang als rotes Tuch gelten und andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt werden. Ich finde es beispielsweise skandalös, dass in der Marineschule Mürwik nach wie vor mit einer Büste an den Todesrichter Admiral Johannesson erinnert wird. Ein Befürworter der Todesstrafe wie Johannesson kann keine sinnstiftende Tradition begründen. Oder dass unverändert an Admiral Reinhard Scheer festgehalten wird, der 1917 die Todesurteile gegen Max Reichpietsch und Albin Köbis, zwei Organisatoren der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine, bestätigte und ein Verfechter der Strategie des „uneingeschränkten U-Boot-Krieges“ war. Eigentlich müssten Reichpietsch und Köbis und andere überzeugte Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr sein. Warum benennt die neue Verteidigungsministerin die Marineschule in Mürwik nicht nach Albin Köbis? Das wäre das richtige Signal in dieser Zeit. Aber wir wären natürlich schon ein kleines Stück weiter, wenn Langsdorff endlich Eingang in die Traditionspflege finden würde.

"Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert" (Tagesspiegel vom 11.8.2019)

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.