Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

12.08.2019

Nachdem der Tagesspiegel darüber berichtet hatte, dass auch 80 Jahre später die Deutsche Marine immer noch nicht an Hans Langsdorff, den Kommandanten des Panzerschiffs „Admiral Graf Spee“, der durch seine Weigerung im Dezember 1939 im ersten Seegefecht des Zweiten Weltkriegs in einen aussichtslosen Kampf gegen britische Kreuzer zu ziehen mehr als 1000 Seeleuten das Leben rettete, errinnern will, entbrannte eine kleine Debatte über die Reform der #Traditionspflege der #Bundeswehr und insbesondere der Marine. Diese kommen dabei, trotz jahrelanger großer Ankündigungen und Versprechungen, nur extrem schleppend und eigentlich auch nur durch Druck von außen voran. Es ist reichlich bezeichnend, dass Leute wie #Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des Kämpfens bis zum Untergang verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang als rotes Tuch gelten und andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt werden. Ich finde es beispielsweise skandalös, dass in der Marineschule Mürwik nach wie vor mit einer Büste an den Todesrichter Admiral Johannesson erinnert wird. Ein Befürworter der Todesstrafe wie Johannesson kann keine sinnstiftende Tradition begründen. Oder dass unverändert an Admiral Reinhard Scheer festgehalten wird, der 1917 die Todesurteile gegen Max Reichpietsch und Albin Köbis, zwei Organisatoren der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine, bestätigte und ein Verfechter der Strategie des „uneingeschränkten U-Boot-Krieges“ war. Eigentlich müssten Reichpietsch und Köbis und andere überzeugte Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr sein. Warum benennt die neue Verteidigungsministerin die Marineschule in Mürwik nicht nach Albin Köbis? Das wäre das richtige Signal in dieser Zeit. Aber wir wären natürlich schon ein kleines Stück weiter, wenn Langsdorff endlich Eingang in die Traditionspflege finden würde.

"Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert" (Tagesspiegel vom 11.8.2019)

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.