Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE-Anfragen offenbaren prekäre Situation: Niedriglöhne und Befristungen prägen Arbeitsmarkt in Anhalt-Bitterfeld und Salzlandkreis

25.09.2019

Die Antworten der Bundesregierung auf zwei aktuelle Anfragen der LINKEN-Bundestagsfraktion offenbaren erneut den hohen Anteil an Niedriglöhnen und Befristungen, von denen Millionen Erwerbstätige in Deutschland, vor allem aber in Ostdeutschland und damit auch in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis, betroffen sind.

Dazu erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte: „Jeder dritte in Vollzeit Erwerbstätige in Ostdeutschland arbeitet zu Niedriglöhnen und über 40 % aller bundesweiten Neueinstellungen erfolgen nur befristet. Diese niederschmetternden Zahlen sind kein Naturereignis sondern Ergebnis einer verfehlten Regierungspolitik seit Beginn der 2000er-Jahre. Im Zuge der Agenda 2010-Reformen wurden Arbeitsnehmerrechte massiv abgebaut und prekärer Beschäftigung zu Niedriglöhnen, Befristung und Teilzeit Tür und Tor geöffnet“, kritisiert Korte.

Die Zahlen im Überblick:

41 % der Neueinstellungen erfolgen befristet. Besonders von Befristungen betroffen sind Frauen (45 %) und unter 25-Jährige (46 %). Während fast jede zweite neueingestellte Frau einen befristeten Arbeitsvertrag erhält, sind es bei den Männern 37 % und den Beschäftigten über 25-Jährigen 39 bis 40 %. Von den vielen befristet Eingestellten wird nicht einmal jeder Zweite übernommen.

Bundesweit liegt bei fast jedem fünften Vollzeitbeschäftigten (19,3 %) der Lohn unter der Niedriglohnschwelle. 2018 verdienten 4,14 Millionen Beschäftigte weniger als zwei Drittel des mittleren monatlichen Bruttoarbeitsentgelts von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten. In Ostdeutschland lag der Anteil der zum Niedriglohn Arbeitenden mit 32,1 % im Jahr 2018 fast doppelt so hoch wie in Westdeutschland.

„Mit Niedriglöhnen und Befristungen nimmt man vielen Menschen in unserer Region Anhalt aber die Möglichkeit für ein planbares Leben, erschwert die Familiengründung und führt sie direkt in Einkommens- und Altersarmut“, kritisiert Korte und fordert ganz konkret: „Sachgrundlose Befristungen gehören verboten, der gesetzliche Mindestlohn muss auf mindestens 12 Euro pro Stunde erhöht werden und sämtliche Ausnahmeregelungen sind abzuschaffen. Die Westangleichung der Löhne muss durch Stärkung von Tarifverträgen und Tarifbindung beschleunigt werden, insbesondere durch verbesserte Regelungen zur Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen“. Weitere Infos zu den Zahlen, Daten und Fakten gibt es im Internet auf www.linksfraktion.de.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.