Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE fordert unabhängige Aufklärung des deutschen Kolonialismus

06.02.2020

DIE LINKE unterstützt die Forderungen des tansanischen Botschafters an die Bundesregierung, konkret über eine Aufklärung und die Wiedergutmachung der Verbrechen während der deutschen Kolonialzeit in Ostafrika zu verhandeln. Wir fordern schon lange, dass die verbrecherische deutsche Kolonialgeschichte endlich umfassend aufgearbeitet werden muss. Dazu gehört natürlich auch die Herkunft von Museumsbeständen zu klären und Transparenz über die Bestände zu schaffen. Bei allen Objekten aus kolonialen Kontexten, deren rechtmäßiger Erwerb nicht nachweisbar ist, muss eine Restitution an die ehemaligen Eigentümer oder Nachkommen angeboten werden.


Jan Korte begrüßt daher sehr, dass dank der Initiative von Klaus Lederer in den nächsten fünf Jahren in Berlin mit einem großangelegten Projekt die deutsche Kolonialgeschichte aufgearbeitet wird. Das ist beispielhaft und sollte im Bund Schule machen. DIE LINKE fordert von der Bundesregierung die Schaffung einer unabhängigen Bundesstiftung, die sich der Aufarbeitung des kolonialen Unrechts und seiner Nachwirkungen widmet. Das Wissen über die deutsche Kolonialherrschaft, die Kolonialverbrechen und den antikolonialen Widerstand muss endlich breiten Eingang in die Erinnerungskultur der Bundesrepublik finden. Unsere Fraktion hat im April 2019 dazu einen umfangreichen Antrag (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/089/1908961.pdf) vorgelegt.

Über die Forderungen Tansanias berichtete der Tagesspiegel:

"Tansania erhält Zuspruch für Forderungen an Berlin" (Tagesspiegel vom 5.2.2020)

Bund fördert Kulturpalast mit 4,37 Millionen

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte freut sich über die heutige Entscheidung im Haushaltsausschuss des Bundestages die beantragten Fördermittel zur „Wiederaufnahme der Nutzung des Kulturpalastes Bitterfeld“ in Höhe von 4,37 Mio. Euro zu bewilligen:
Lesenswert
  • 01.12.2020, Presseecho

    "Baerbock plötzlich für mehr Rüstung"

    Wenn die Grünen schon aus der Opposition heraus für eine Aufrüstung der Bundeswehr und selbst erneute Kriegseinsätze ohne UN-Mandat werben, als wäre es das Normalste auf der Welt, kann man sich vor einer grünen Regierungsbeteiligung mit ihrem Wunschpartner CDU nur gruseln, habe ich die Ausführungen von Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock kommentiert. Zuvor hatte schon Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt über Möglichkeiten sinniert, wie Auslandseinsätze auch ohne UN-Mandat zu ermöglichen wären.
Presseecho
  • 15.11.2020, Presseecho

    "Kliniken müssen entprivatisiert werden"

    Meine Mutter war ihr ganzes Berufsleben Krankenschwester. Gegen Ende ihres Berufslebens musste sie die gleiche Arbeit mit nur noch der Hälfte der Belegschaft stemmen. Eine Lehre der Pandemie muss die Entprivatisierung der Krankenhäuser sein.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.