Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreistour führt nach Staßfurt und Köthen

19.02.2020
Bürgersprechstunde mit den Staßfurter GenossInnen

Am 18. Februar besuchte ich im Rahmen einer weiteren Wahlkreistour Staßfurt und Köthen.
In der Bodestadt ging es morgens mit einer Bürgersprechstunde am Benneckschen Hof los. Hier standen Gespräche über die Reaktionen auf die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen und die Sorgen der BürgerInnen vor steigender Altersarmut im Mittelpunkt.

In der Bachstadt Köthen ging es anschließend zum Traditionshaus „Wilhelm Behr“, wo ein Scheck in Höhe von 400 Euro an den Verein „Geschichte anhaltischer Getränkebetriebe“ übergeben. Bei „Wilhelm Behr“ werden seit 1831 Spirituosen produziert, der Verein dokumentiert seit einigen Jahren die Geschichte des Traditionshauses und anderer Getränkebetriebe der Region in einer Ausstellung. Mit dem Geld vom Fraktionsverein der LINKEN wird er einen Kräutergarten im Außenbereich der Ausstellung anlegen.

Bürgergespräche in der Köthener Fußgängerzone

Danach ging es auch in Köthen zum Bürgergespräch unter freiem Himmel. Am Infostand wurden u.a. Unterschriften für das Bündnis "Den Mangel beenden - Unseren Kinder Zukunft geben!" gesammelt, die für das landesweite Volksbegehren für mehr Lehrkräfte benötigt werden.
Abschließend erfolgte noch ein Besuch bei der neuen Köthener Streetworkerin Nadine Anhalt und der neuen Jugendclubleiterin Anna Stanitz. In einem lockeren Gespräch lernte ich das neue Duo kennen und bot meine Unterstützung bei zukünftigen Projekten an.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.