Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Kämpfer und Kumpeltyp"

Zum Tod von Norbert Blüm

24.04.2020

Norbert Blüm starb gestern im Alter von 84 Jahren. Mit ihm verliert die Union einen Vollblutpolitiker der alten Schule und den letzten ausgewiesenen Vertreter der katholischen Soziallehre. Als Typ mit Ecken und Kanten, aber auch klaren Überzeugungen, war Blüm streitbar und unbequem bis zuletzt. In seiner eigenen Partei wegen seiner sozialpolitischen Positionen als „Herz-Jesu-Marxist“ verspottet, stand er insbesondere nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Bundespolitik oft auf der richtigen Seite. Seine Kritik an der Agenda 2010 brachte er mit einem klaren „Hartz ist Pfusch“ zum Ausdruck. Respekt verdienen seine zahlreichen Menschenrechtsaktivitäten. Bereits 1987, als seine Partei noch eng mit der Pinochet-Diktatur und der deutschen Sekte Colonia Dignidad verbandelt war, reiste er nach Chile, um die dortigen Menschenrechtsverletzungen zu überprüfen und setzte sich für verfolgte Regimegegner ein. Weitere Aktionen in anderen Konflikten, u.a. mit seinem Freund Heiner Geißler, folgten. Ein Linker war er nicht und natürlich lag er auch nicht immer richtig, wie mit seinem Versprechen der "sicheren Rente". Aber immer hatte er als Humanist das Herz am richtigen Fleck. Seine Bekanntheit auch im hohen Alter nutzte er 2016, um seine Partei für ihre kaltherzige und unchristliche Flüchtlingspolitik zu kritisieren und die miserablen Zustände in den griechischen Flüchtlingscamps, die er als „Anschlag auf die Menschlichkeit“ und „Kulturschande“ bezeichnete, anzuprangern. Er wird fehlen.

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 08.04.2021, Presseecho

    "Kinderreiche Familien sind häufiger arm"

    Es gibt immer mehr kinderreiche Familien in Sachsen-Anhalt, und diese sind besonders häufig von Armut betroffen. 2019 waren 43,2 Prozent der Haushalte mit zwei Elternteilen und drei oder mehr Kindern arm. Nur Alleinerziehende waren mit 49 Prozent noch häufiger betroffen. Das geht aus Daten hervor, die ich ausgewertet habe. Bundes- und Landesregierung gehen das Grundproblem aber seit Jahren nicht an und behalten das ungerechte System der Kinderleistungen bei. Dadurch werden Wohlhabende begünstigt und arme Familien benachteiligt. Um kinderreichen Familien zu helfen brauchen wir endlich eine Kindergrundsicherung!
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.