Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Gespräche am Gartenzaun"

20.05.2020
Beim Kanu Club an der Mulde in Jeßnitz

Meine aktuelle Wahlkreistour durch Anhalt nutzte ich diese Woche für ein neues Format. Bei „Gespräche am Gartenzaun“ besuchte ich verschiedene Gemeinden in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis, um unter Wahrung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Der Besuch war einige Tage vorher mit Flyern in allen Haushalten angekündigt worden.

Zusammen mit meiner Landtagskollegin Christina Buchheim und Ortsbürgermeisterin Gudrun Dietsch bin ich z.B.am Montag in Altjeßnitz unterwegs gewesen, habe auf dem Weg oder an der Gartenpforte mit BürgerInnen über Politik geredet und wieder einmal engagierte junge Leute kennengelernt. Um Geld für die Verschönerung des Dorfes und die Pflanzung von Bäumen zu sammeln haben sie sich der Runde angeschlossen, ich habe spontan 50 Euro dafür gespendet.

Im benachbarten Jeßnitz gab es einen Abstecher zum Kanu Club, wo jetzt wieder in Kleingruppen trainiert werden darf. Mit Ortsbürgermeister Uwe Fromme ging es außerdem zum historischen Pulverhäuschen, für dessen Sanierung der Fraktionsverein der LINKEN im letzten Jahr 500 € gegeben hatte.

Unterwegs in Cochstedt mit Ortsbürgermeister Weißbart

Mit dem Osmarslebener Dorfklub-Vorsitzenden Lars Lehmann und dem Cochstedter Ortsbürgermeister Wolfgang Weißbart gingen am Dienstag die "Gespräche am Gartenzaun" im Salzlandkreis weiter. Auch bei den Rundgängen in den beiden Gemeinden kamen die Bürgerinnen und Bürger zu allen möglichen Themen mit mir ins Gespräch, darüber hinaus konnte ich viel über die Orte lernen. Ganz konkret wurden aktuelle Probleme bei der Dorfentwicklung angesprochen, denen ich jetzt natürlich gerne nachgehe.

Alles in Allem eine erfolgreiche Premiere des neues Formates, weshalb es schon in Kürze Fortsetzungen geben wird.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.