Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Gespräche am Gartenzaun"

20.05.2020
Beim Kanu Club an der Mulde in Jeßnitz

Meine aktuelle Wahlkreistour durch Anhalt nutzte ich diese Woche für ein neues Format. Bei „Gespräche am Gartenzaun“ besuchte ich verschiedene Gemeinden in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis, um unter Wahrung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Der Besuch war einige Tage vorher mit Flyern in allen Haushalten angekündigt worden.

Zusammen mit meiner Landtagskollegin Christina Buchheim und Ortsbürgermeisterin Gudrun Dietsch bin ich z.B.am Montag in Altjeßnitz unterwegs gewesen, habe auf dem Weg oder an der Gartenpforte mit BürgerInnen über Politik geredet und wieder einmal engagierte junge Leute kennengelernt. Um Geld für die Verschönerung des Dorfes und die Pflanzung von Bäumen zu sammeln haben sie sich der Runde angeschlossen, ich habe spontan 50 Euro dafür gespendet.

Im benachbarten Jeßnitz gab es einen Abstecher zum Kanu Club, wo jetzt wieder in Kleingruppen trainiert werden darf. Mit Ortsbürgermeister Uwe Fromme ging es außerdem zum historischen Pulverhäuschen, für dessen Sanierung der Fraktionsverein der LINKEN im letzten Jahr 500 € gegeben hatte.

Unterwegs in Cochstedt mit Ortsbürgermeister Weißbart

Mit dem Osmarslebener Dorfklub-Vorsitzenden Lars Lehmann und dem Cochstedter Ortsbürgermeister Wolfgang Weißbart gingen am Dienstag die "Gespräche am Gartenzaun" im Salzlandkreis weiter. Auch bei den Rundgängen in den beiden Gemeinden kamen die Bürgerinnen und Bürger zu allen möglichen Themen mit mir ins Gespräch, darüber hinaus konnte ich viel über die Orte lernen. Ganz konkret wurden aktuelle Probleme bei der Dorfentwicklung angesprochen, denen ich jetzt natürlich gerne nachgehe.

Alles in Allem eine erfolgreiche Premiere des neues Formates, weshalb es schon in Kürze Fortsetzungen geben wird.

Schlagwörter

Koalition verhindert Abstimmung über Lobby-Verbot von Abgeordneten

Wer sich in den Bundestag wählen lässt, ist der Bevölkerung verpflichtet. Für integre Abgeordnete ist klar, dass ihr Mandat die bezahlte Nebentätigkeit als Lobbyist ausschließt. Für die Abgeordneten der CDU/CSU müssen wir das aber ganz offensichtlich gesetzlich regeln. Den Gesetzentwurf, den meine Fraktion eingebracht hat, um Abgeordneten die Nebentätigkeit als bezahlte Lobbyisten gesetzlich zu verbieten, wurde heute durch die Koalition von CDU/CSU und SPD vertagt. Damit haben sie eine Abstimmung im Plenum in der nächsten Sitzungswoche verhindert. Wen wollen sie damit schützen?
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.02.2021, Presseecho

    „LINKE will Corona-Experten im Bundestag auftreten lassen“

    Die Corona-Diskussion ist nicht nur ein Thema für Virologen. Ich habe dem Bundestagspräsidenten vorgeschlagen, im Plenum eine Anhörung von WissenschaftlerInnen verschiedenster Fachrichtungen durchzuführen – ob Infektiologie, aus der Pädagogik, den Sozialwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaft, und live übertragen im Fernsehen und im Livestream ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.