Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte gratuliert: „Güstener Spatzen“ belegen 2. Platz bei Deutschen Kita-Preis

18.06.2020
Jan Korte beim Besuch der "Güstener Spatzen" im Jahr 2016

Die Kita „Güstener Spatzen“ hat sich für den „Deutschen Kita-Preis 2020“ beworben und dabei den 2. Platz errungen, der mit 10.000 Euro prämiert wird. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte, der im Rahmen seiner Wahlkreistouren selbst schon einmal in der Güstener Kita zu Gast war, gratuliert zum erfolgreichen Abschneiden der Kita in seinem Wahlkreis und freut sich über die bundesweite Wertschätzung der dort geleisteten frühkindlichen Bildungsarbeit.

Für die hervorragende Platzierung der Kita im Salzlandkreis waren folgende Argumente für die Jury ausschlaggebend: Bei den Güstener Spatzen gestalten Kinder das Leben in der Kita aktiv mit, beispielsweise durch eine aktive und gelebte Beschwerdekultur. Die Anliegen und Entscheidungen der Kinder werden von den Erwachsenen mitgetragen und sie unterstützen die Kinder dabei, ihre Vorhaben zu realisieren. In der pädagogischen Arbeit greifen die Fachkräfte die Themen der Kinder nicht nur vordergründig auf, sondern schauen zugleich „hinter die Interessen“. Dabei setzen sie ein maximales Vertrauen in die Kompetenzen der Kinder und betonen ihre Stärken.

Die Kita Güstener Spatzen beeindruckte die Jury auch damit, wie konsequent, reflektiert und engagiert die pädagogischen Fachkräfte und die Leitung sich für die Umsetzung der Kinderrechte einsetzen. Dafür entwickeln sie gemeinsam mit den Kindern vielfältige Strategien und Formate und arbeiten beständig daran, dass die Kinderrechte auch in den Familien und im Umfeld der Kita verwirklicht werden, damit sich die Lebensbedingungen der Kinder verbessern.

Die Einrichtung zeichnet sich durch ein außerordentlich hohes Engagement für Familien sowie eine professionelle Elternarbeit, beispielsweise durch ausgebildete Elternbegleitende, aus. Das Team begegnet den Eltern mit großem Respekt und es gelingt ihm in hohem Maße, diese einzubinden, ressourcenorientiert zu stärken und sie durch niedrigschwellige Angebote zu unterstützen.

Das Team der Güstener Spatzen zeichnet sich durch hohe Professionalität aus und vertritt einen hohen Anspruch an die eigene Arbeit. Es gibt eine systematische und professionelle Qualitätsentwicklung, die auf regelmäßigen Reflexionen des gesamten Teams beruht, aber auch systematisch und konsequent das Feedback der Kinder und Eltern einholt.

Der Deutsche Kita-Preis ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Gisela-Sdorra-Stiftung, der Karg-Stiftung, dem Eltern-Magazin und dem Didacta-Verband. 

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.