Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE startet Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

13.07.2020

Der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte und die LINKEN im Kreisverband Anhalt-Bitterfeld zeigen sich empört über das Handeln von CDU-Landrat Uwe Schulze.

Jan Korte dazu: „Über die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen im nicht-öffentlichen Teil des Ausschusses zu beraten, zeugt von einem fragwürdigen Demokratieverständnis des Landrats und erweckt wenig Vertrauen.“ In einer gemeinsamen Initiative starten Jan Korte und die LINKE in Anhalt-Bitterfeld daher ab sofort eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen.

Die erste Unterschriftensammlung findet am Mittwoch, den 15.07.2020, an der Leipziger Straße in Wolfen statt. In den kommenden Wochen wird es weitere Stände geben.

Daneben können die Listen auch im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke in der Kirchstraße 2 in Bitterfeld-Wolfen (Tel. 03493/40 15 94) sowie im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten und der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim in der Friedrich-Ebert-Straße 22 in Köthen (Tel. 03496/70 03 47) abgeholt werden.

Des Weiteren wird es an 5 Donnerstagen in Folge Kundgebungen zum Klinikerhalt geben. Diese finden am 23. Juli, 30. Juli, 06. August, 13. August und 20. August jeweils um 17:00 Uhr auf den Bitterfelder Markt mit wechselnden Gastrednern statt. Im Rahmen der Kundgebungen werden auch Unterschriftenlisten für Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen vorliegen.

Lesenswert
  • 10.10.2020, Presseecho

    "Das Notstromaggregat des Parlamentarismus"

    So unterschiedlich die demokratischen Oppositionsfraktionen auch sind, ist es manchmal wichtig, zum Beispiel in Fragen der Parlamentsrechte zusammenzuarbeiten. Darüber ist auf Zeit-Online ein Artikel erschienen:
Presseecho
  • 21.10.2020, Presseecho

    SPD in Berlin will zurück in die Vergangenheit

    Die designierten SPD-Vorsitzenden in Berlin wollen zurück in die Vergangenheit. Schlau ist das nicht, auf CDU light zu machen und sich aus heiterem Himmel von der populären Koalition zu distanzieren, die man selbst anführt, habe ich dem Spiegel gesagt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.