Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE startet Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

13.07.2020

Der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte und die LINKEN im Kreisverband Anhalt-Bitterfeld zeigen sich empört über das Handeln von CDU-Landrat Uwe Schulze.

Jan Korte dazu: „Über die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen im nicht-öffentlichen Teil des Ausschusses zu beraten, zeugt von einem fragwürdigen Demokratieverständnis des Landrats und erweckt wenig Vertrauen.“ In einer gemeinsamen Initiative starten Jan Korte und die LINKE in Anhalt-Bitterfeld daher ab sofort eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen.

Die erste Unterschriftensammlung findet am Mittwoch, den 15.07.2020, an der Leipziger Straße in Wolfen statt. In den kommenden Wochen wird es weitere Stände geben.

Daneben können die Listen auch im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke in der Kirchstraße 2 in Bitterfeld-Wolfen (Tel. 03493/40 15 94) sowie im gemeinsamen Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten und der Landtagsabgeordneten Christina Buchheim in der Friedrich-Ebert-Straße 22 in Köthen (Tel. 03496/70 03 47) abgeholt werden.

Des Weiteren wird es an 5 Donnerstagen in Folge Kundgebungen zum Klinikerhalt geben. Diese finden am 23. Juli, 30. Juli, 06. August, 13. August und 20. August jeweils um 17:00 Uhr auf den Bitterfelder Markt mit wechselnden Gastrednern statt. Im Rahmen der Kundgebungen werden auch Unterschriftenlisten für Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen vorliegen.

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.