Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

05.08.2020

Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens.

Mit der Zunahme privater Aufträge, beispielsweise weil die Staatsanwaltschaften in ihrer Ermittlungsarbeit auf die Expertise externer Digitalexpertinnen und -experten angewiesen sind, scheint das Bewusstsein für die Korruptionsanfälligkeit nicht mitgewachsen zu sein. Denn wie der Hessische Rundfunk berichtet, neigen viele Staatsanwälte dazu, ihnen persönlich bekannte Gutachter zu beauftragen. Da muss man sich nicht wundern, wenn früher oder später Vetternwirtschaft betrieben wird!

Für höchst problematisch halte ich die Vergabe an Privatfirmen aber nicht nur deshalb. Die Gutachten privater Unternehmen werden nachher auch kaum hinterfragt und deren Erstellung läuft sehr viel intransparenter ab als in einer Behörde. Es darf nicht sein, dass hoheitliche Aufgaben demokratischer Kontrolle entzogen werden!

Die ganze Recherche findet ihr bei der tagesschau:

"Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird" (tagesschau.de vom 4.8.2020) 

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.