Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bund fördert Kulturpalast mit 4,37 Millionen

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

26.11.2020

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte freut sich über die heutige Entscheidung im Haushaltsausschuss des Bundestages die beantragten Fördermittel zur „Wiederaufnahme der Nutzung des Kulturpalastes Bitterfeld“ in Höhe von 4,37 Mio. Euro zu bewilligen:

„Die heutige Entscheidung innerhalb der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses hatte sich zwar angedeutet, aber jetzt, wo die Förderung endgültig beschlossen ist, ist meine Freude natürlich groß. Die Geschichte Bitterfelds ist untrennbar mit den Kulturpalast verbunden und es wäre eine Katastrophe, wenn die Stadt ihr kulturhistorisches Wahrzeichen verlieren würde. Die jetzt beschlossene Förderung des Bundes eröffnet nun endlich eine neue Perspektive für das so lange vom Abriss bedrohte Haus.“

Aus dem Haushaltstitel „Zuschüsse für investive Kulturmaßnahmen bei Einrichtungen im Inland“ werden jedes Jahr zahlreiche Kulturprojekte in den Ländern durch den Bund gefördert. Unter den mehr als 80 nun bewilligten Projektförderungen befindet sich auch der Volkspark in Halle/Saale, der bis zu 3,551 Mio. Euro in den kommenden Jahren erhalten wird.

Der damalige „Kulturpalast Wilhelm Pieck“ wurde am 13. Oktober 1954 eingeweiht und gehörte mit seinem Saal für 1000 Besucher zu den größten Bühnen der DDR. Dort wurde am 24. April 1959 auf der Autorenkonferenz des Mitteldeutschen Verlages der „Bitterfelder Weg“ beschlossen

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.