Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bund fördert Kulturpalast mit 4,37 Millionen

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

26.11.2020

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte freut sich über die heutige Entscheidung im Haushaltsausschuss des Bundestages die beantragten Fördermittel zur „Wiederaufnahme der Nutzung des Kulturpalastes Bitterfeld“ in Höhe von 4,37 Mio. Euro zu bewilligen:

„Die heutige Entscheidung innerhalb der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses hatte sich zwar angedeutet, aber jetzt, wo die Förderung endgültig beschlossen ist, ist meine Freude natürlich groß. Die Geschichte Bitterfelds ist untrennbar mit den Kulturpalast verbunden und es wäre eine Katastrophe, wenn die Stadt ihr kulturhistorisches Wahrzeichen verlieren würde. Die jetzt beschlossene Förderung des Bundes eröffnet nun endlich eine neue Perspektive für das so lange vom Abriss bedrohte Haus.“

Aus dem Haushaltstitel „Zuschüsse für investive Kulturmaßnahmen bei Einrichtungen im Inland“ werden jedes Jahr zahlreiche Kulturprojekte in den Ländern durch den Bund gefördert. Unter den mehr als 80 nun bewilligten Projektförderungen befindet sich auch der Volkspark in Halle/Saale, der bis zu 3,551 Mio. Euro in den kommenden Jahren erhalten wird.

Der damalige „Kulturpalast Wilhelm Pieck“ wurde am 13. Oktober 1954 eingeweiht und gehörte mit seinem Saal für 1000 Besucher zu den größten Bühnen der DDR. Dort wurde am 24. April 1959 auf der Autorenkonferenz des Mitteldeutschen Verlages der „Bitterfelder Weg“ beschlossen

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.