Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mit voller Kraft in die Stichwahl!

10.11.2009

Zum Wahlergebnis der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl in Bitterfeld-Wolfen erklärt Jan Korte, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 72, Anhalt:

»Ich gratuliere Dagmar Zoschke zu ihrem guten Ergebnis und dem Einzug in die Stichwahl am 22. November. 24 Prozent sind ein achtbares Ergebnis auf dem sich aufbauen lässt. Es ist Ausdruck einer breiten Anerkennung der praktizierten bürgernahen Politik von Dagmar Zoschke, die seit vielen Jahren mit Herz und Verstand für Bitterfeld-Wolfen aktiv ist.

Das erschreckend geringe Interesse an der Wahl muss allerdings allen Demokraten Anlass zum Nachdenken sein. Eine Wahlbeteiligung von knapp über 30 Prozent ist auch Ausdruck von einer weit verbreiteten Politikverdrossenheit und Resignation.

Für die Stichwahl in zwei Wochen wünsche ich Dagmar Zoschke und allen wahlkämpfenden Genossinnen und Genossen viel Erfolg. Die Wahl ist noch längst nicht gelaufen. Entscheidend wird sein, dass es der LINKEN gelingt, sowohl die eigene Wählerbasis als auch die vielen diesmal noch zu hause Gebliebenen, zu mobilisieren. Dass Kandidatinnen der LINKEN Stichwahlen gewinnen können, die vorher als nicht gewinnbar galten, hatte vor einem Jahr bereits Angelika Gramkow in Schwerin bewiesen. Ich bin überzeugt: Dagmar Zoschke kann es, sie schafft es und sie ist die richtige für unsere Bürgerinnen und Bürger in Bitterfeld-Wolfen!«

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.