Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mit voller Kraft in die Stichwahl!

10.11.2009

Zum Wahlergebnis der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl in Bitterfeld-Wolfen erklärt Jan Korte, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 72, Anhalt:

»Ich gratuliere Dagmar Zoschke zu ihrem guten Ergebnis und dem Einzug in die Stichwahl am 22. November. 24 Prozent sind ein achtbares Ergebnis auf dem sich aufbauen lässt. Es ist Ausdruck einer breiten Anerkennung der praktizierten bürgernahen Politik von Dagmar Zoschke, die seit vielen Jahren mit Herz und Verstand für Bitterfeld-Wolfen aktiv ist.

Das erschreckend geringe Interesse an der Wahl muss allerdings allen Demokraten Anlass zum Nachdenken sein. Eine Wahlbeteiligung von knapp über 30 Prozent ist auch Ausdruck von einer weit verbreiteten Politikverdrossenheit und Resignation.

Für die Stichwahl in zwei Wochen wünsche ich Dagmar Zoschke und allen wahlkämpfenden Genossinnen und Genossen viel Erfolg. Die Wahl ist noch längst nicht gelaufen. Entscheidend wird sein, dass es der LINKEN gelingt, sowohl die eigene Wählerbasis als auch die vielen diesmal noch zu hause Gebliebenen, zu mobilisieren. Dass Kandidatinnen der LINKEN Stichwahlen gewinnen können, die vorher als nicht gewinnbar galten, hatte vor einem Jahr bereits Angelika Gramkow in Schwerin bewiesen. Ich bin überzeugt: Dagmar Zoschke kann es, sie schafft es und sie ist die richtige für unsere Bürgerinnen und Bürger in Bitterfeld-Wolfen!«

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.