Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Über Jan Korte

Wie gerecht geht es im Land zu? Was sind die Rahmenbedingungen in denen wir arbeiten, leben, unter denen Kinder und Jugendliche aufwachsen? Wie sicher und planbar ist das Leben? Der Bundestag entscheidet über viele dieser Punkte. Als Oppositionsfraktion kämpft DIE LINKE im Bundestag für ein Land, das sich am Wohl der Bevölkerung orientiert und nicht an den Interessen weniger Reicher und Unternehmen. So wie er sich aus Überzeugung für die Lösung dieser großen Probleme einsetzt, so wichtig ist Jan Korte auch, Themen der Menschen aus dem Wahlkreis mit nach Berlin zu nehmen.

Im Jahr 2017 wurde Jan Korte bereits zum vierten Mal in Folge in den Deutschen Bundestag gewählt. Als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE ist er bei der Vorbereitung der Sitzungswochen und während dieser in Berlin eingespannt. An sitzungsfreien Tagen sieht und trifft man den Abgeordneten bei einem Sportverein in Bitterfeld-Wolfen ebenso wie bei einer Jugendweihe in Köthen. Er engagiert sich für den Fortbestand von kleinen Bahnhöfen und fördert Integrationsprojekte. Oder er besucht eine Bürgerinitiative gegen Straßenlärm an der Bundesstraße, um sich selber einen Eindruck zu machen. Zurück mit dem Zug in Berlin folgt dann die Nacharbeit der Wahlkreistermine: Der Brief an das Verkehrsministerium, in dem nach Lärmschutzprogrammen gefragt wird, der Hinweis an das Familienministerium, wie gut das Mehrgenerationenhaus arbeitet und wie wichtig die weitere Förderung ist.

Für die Linksfraktion war Jan Korte lange Mitglied im Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Seit 2009 gehört er dem Vorstand seiner Fraktion DIE LINKE an. 2013 wurde er zum Arbeitskreisleiter und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt, seit November 2015 war er persönlicher Stellvertreter der Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bis er im Oktober 2017 zum 1. Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion gewählt wurde.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.