Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Über Jan Korte

Wie gerecht geht es im Land zu? Was sind die Rahmenbedingungen in denen wir arbeiten, leben, unter denen Kinder und Jugendliche aufwachsen? Wie sicher und planbar ist das Leben? Der Bundestag entscheidet über viele dieser Punkte. Als Oppositionsfraktion kämpft DIE LINKE im Bundestag für ein Land, das sich am Wohl der Bevölkerung orientiert und nicht an den Interessen weniger Reicher und Unternehmen. So wie er sich aus Überzeugung für die Lösung dieser großen Probleme einsetzt, so wichtig ist Jan Korte auch, Themen der Menschen aus dem Wahlkreis mit nach Berlin zu nehmen.

Im Jahr 2017 wurde Jan Korte bereits zum vierten Mal in Folge in den Deutschen Bundestag gewählt. Als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE ist er bei der Vorbereitung der Sitzungswochen und während dieser in Berlin eingespannt. An sitzungsfreien Tagen sieht und trifft man den Abgeordneten bei einem Sportverein in Bitterfeld-Wolfen ebenso wie bei einer Jugendweihe in Köthen. Er engagiert sich für den Fortbestand von kleinen Bahnhöfen und fördert Integrationsprojekte. Oder er besucht eine Bürgerinitiative gegen Straßenlärm an der Bundesstraße, um sich selber einen Eindruck zu machen. Zurück mit dem Zug in Berlin folgt dann die Nacharbeit der Wahlkreistermine: Der Brief an das Verkehrsministerium, in dem nach Lärmschutzprogrammen gefragt wird, der Hinweis an das Familienministerium, wie gut das Mehrgenerationenhaus arbeitet und wie wichtig die weitere Förderung ist.

Für die Linksfraktion war Jan Korte lange Mitglied im Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Seit 2009 gehört er dem Vorstand seiner Fraktion DIE LINKE an. 2013 wurde er zum Arbeitskreisleiter und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt, seit November 2015 war er persönlicher Stellvertreter der Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bis er im Oktober 2017 zum 1. Parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktion gewählt wurde.

  • "Wer kann, sollte sich vor Weihnachten isolieren"

    24.11.2020
    Am Mittwoch war die Bund-Länder-Runde und danach, am Donnerstag, die Regierungserklärung der Kanzerin. Die Reihenfolge sollte umgekehrt sein, habe ich gegenüber dem MDR gefordert. Zum ganzen Interview geht es hier: "Wer kann, sollte sich vor Weihnachten isolieren" Interview im MDR-Hörfunk

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.