Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte spendet 100,- Euro für die »Helene Lange»- Sekundarschule in Bitterfeld-Wolfen

10.05.2012

Korte spendet 100,- Euro für die »Helene Lange» Sekundarschule in Bitterfeld-Wolfen

»Diese Schule und vor allem die Schülerinnen und Schüler haben es sich verdient, unterstützt zu werden», sagte der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (Die Linke) – und beließ es nicht bei Worten. Über eine Spende in Höhe von 100 Euro kann sich nun die Sekundarschule »Helene Lange» in Bitterfeld-Wolfen freuen. Weitere 100,- Euro bekam sie von der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke, welche sich ein Wahlkreisbüro mit Jan Korte teilt.

Der Anlass für die finanzielle Unterstützung ist ein besonderer: Als einzige Sekundarschule in Deutschland nahm die »Helene Lange»-Schule an dem Comenius-Projekt »Save the butterflies. Save the planet» teil. Dabei handelt es sich um ein internationales, zweijähriges Umweltschutzprojekt. In dieser Woche feierte die Helene-Lange-Schule in Bitterfeld-Wolfen ein großes Abschlussfest – mit allen Projektteilnehmern aus insgesamt acht Ländern. »Ich freue mich sehr, dass Jan Korte uns unterstützt», erklärt die Schulleiterin Ingrid Appenroth.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.