Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Stoppen Sie die elektronische Gesundheitskarte jetzt!"

Offener Brief von Kathrin Vogler und Jan Korte an die Ärzteorganisationen und -gremien

17.10.2013

Stoppen Sie die elektronische Gesundheitskarte jetzt!

Mit guten Gründen wehren sich Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte seit vielen Jahren gegen das Projekt elektronische Gesundheitskarte. Denn die Einführung der eCard führt für die Versichertengemeinschaft zu mehreren Milliarden Euro an Kosten, gefährdet die Sicherheit der Patientendaten, belastet die Ärztinnen und Ärzte zusätzlich und führt so zu einer Verschlechterung der Behandlungsqualität statt zu einer Verbesserung der Versorgung.

Zurecht haben sich Ärztinnen und Ärzte sowie Zahnärztinnen und Zahnärzte auf einer ganzen Reihe von Ärztetagen sowie auf Vertreterversammlungen von Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen gegen die eCard ausgesprochen.

Jetzt drängen die Krankenkassen jedoch darauf, dass die elektronische Gesundheitskarte im Eiltempo zur Pflicht für die Inanspruchnahme ambulanter Behandlungen wird. Und jetzt soll Zwang die neue Karte durchsetzen: die Ungültigkeit der bisherigen, teilweise noch jahrelang gültigen Krankenversichertenkarte ist Medienberichte zufolge auf den Stichtag 01.01.2014 zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vertraglich vereinbart worden. („Ab 2014 gilt nur noch die elektronische Gesundheitskarte“ http://www.gkv-spitzenverband.de/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_81024.jsp)

Nun liegt es in Ihrer Hand:

Wirken Sie in Ihren Gremien daraufhin, dass die vertragliche Vereinbarung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband, sämtliche Krankenversicherungskarten ab 1.1.2014 für ungültig zu erklären, rückgängig gemacht wird!

Stoppen Sie die elektronische Gesundheitskarte!

Jan Korte und Kathrin Vogler

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.