Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Team Korte in Wolfen-Nord

09.12.2016

Bei schönsten Dezemberwetter stand mein Team und das Team der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke gemeinsam am Donnerstag auf dem Wochenmarkt in Wolfen-Nord. Nikoläuse und meine neuen Kalender wurden verteilt, sowie eine Vielzahl von Gesprächen geführt. Neben der Auswertung der Oberbürgermeisterwahl fragten die BürgerInnen auch nach, wie es mit der maroden Fußgängerbrücke am Jeßnitzer Bahnhof weitergeht. Nach wie vor ist die einzige Verbindung zwischen Bahnsteig 1 und 2 gekappt und Pendler müssen einen Umweg von 1,5 Kilometern in Kauf nehmen, um von einen Gleis zum anderen Gleis zu gelangen. Dass dies nicht tragbar ist, ist völlig klar und ich kann den Unmut der BürgerInnen sehr gut verstehen. Mein Team und ich werden dieser Sache erneut nachgehen und uns mit den zuständigen Stellen in Verbindung setzen.

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.