Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Förderung der Mehrgenerationenhäuser

08.08.2017

Berlin. Die Mehrgenerationenhäuser in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen und Görzig werden auch weiterhin vom Bund gefördert. Dies geht aus einem Schreiben von Katarina Barley, der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an den Bundestagsabgeordneten Jan Korte hervor. Demnach haben alle drei Mehrgenerationenhäuser im Wahlkreis Anhalt das Antragsverfahren erfolgreich absolviert und werden nun mit jeweils 30.000 Euro vom Bundesministerium gefördert.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag begrüßte die Entscheidung des Bundesministeriums: „Ich freue mich sehr, dass die gute Arbeit der Mehrgenerationenhäuser bei uns im Wahlkreis honoriert und entsprechend gefördert wird.“ Das neue Förderprogramm verspricht mit einer größeren Flexibilität in der Ausgestaltung der Angebote und mit einer engeren kommunalen Anbindung eine größere Praxisnähe, die zu einer weiteren Verbesserung der Arbeit der Häuser führen soll. „Ich werde mich natürlich auch im nächsten Bundestag dafür einsetzen, dass die Mehrgenerationenhäuser unterstützt und langfristig gesichert werden“, so Korte.

Lesenswert
  • 29.11.2017, Presseecho

    "Die Stunde der Parlamentarier"

    "Bis die neue Große Koalition arbeitet, kann es April werden. Was macht eigentlich das Parlament derweil?", fragt die Berliner tageszeitung. - „Das kann die große Stunde des Parlaments werden, fern der starren Zuordnung von Regierung und Opposition“, habe ich geantwortet. Meine Fraktion DIE LINKE hat bereits in der letzten Sitzungswoche beantragt, alle Bundestagsausschüsse einzusetzen. Der ganze Artikel:
Presseecho
  • 13.12.2017, Presseecho

    Anträge zu Regierungsbefragungen

    Jetzt, da nach dem Jamaika-Aus klar ist, dass die Grünen nicht in der Regierung sein werden, fällt auch ihnen ein, dass sie die Regierung kontrollieren wollen. Zur Erinnerung: In der ersten Sitzung des Bundestags hatten sie unserem Antrag zur Regierungsbefragung nicht zugestimmt, sondern ihn zusammen mit Union und FDP in den Ältestenrat überwiesen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.