Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Förderung der Mehrgenerationenhäuser

08.08.2017

Berlin. Die Mehrgenerationenhäuser in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen und Görzig werden auch weiterhin vom Bund gefördert. Dies geht aus einem Schreiben von Katarina Barley, der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an den Bundestagsabgeordneten Jan Korte hervor. Demnach haben alle drei Mehrgenerationenhäuser im Wahlkreis Anhalt das Antragsverfahren erfolgreich absolviert und werden nun mit jeweils 30.000 Euro vom Bundesministerium gefördert.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag begrüßte die Entscheidung des Bundesministeriums: „Ich freue mich sehr, dass die gute Arbeit der Mehrgenerationenhäuser bei uns im Wahlkreis honoriert und entsprechend gefördert wird.“ Das neue Förderprogramm verspricht mit einer größeren Flexibilität in der Ausgestaltung der Angebote und mit einer engeren kommunalen Anbindung eine größere Praxisnähe, die zu einer weiteren Verbesserung der Arbeit der Häuser führen soll. „Ich werde mich natürlich auch im nächsten Bundestag dafür einsetzen, dass die Mehrgenerationenhäuser unterstützt und langfristig gesichert werden“, so Korte.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.