Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Förderung der Mehrgenerationenhäuser

08.08.2017

Berlin. Die Mehrgenerationenhäuser in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen und Görzig werden auch weiterhin vom Bund gefördert. Dies geht aus einem Schreiben von Katarina Barley, der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, an den Bundestagsabgeordneten Jan Korte hervor. Demnach haben alle drei Mehrgenerationenhäuser im Wahlkreis Anhalt das Antragsverfahren erfolgreich absolviert und werden nun mit jeweils 30.000 Euro vom Bundesministerium gefördert.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag begrüßte die Entscheidung des Bundesministeriums: „Ich freue mich sehr, dass die gute Arbeit der Mehrgenerationenhäuser bei uns im Wahlkreis honoriert und entsprechend gefördert wird.“ Das neue Förderprogramm verspricht mit einer größeren Flexibilität in der Ausgestaltung der Angebote und mit einer engeren kommunalen Anbindung eine größere Praxisnähe, die zu einer weiteren Verbesserung der Arbeit der Häuser führen soll. „Ich werde mich natürlich auch im nächsten Bundestag dafür einsetzen, dass die Mehrgenerationenhäuser unterstützt und langfristig gesichert werden“, so Korte.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.