Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE fordert Einführung eines umfassenden verpflichtenden Lobbyregisters

23.11.2018
MdB Jan Korte

„Ich begrüße den überraschenden Sinneswandel der Union und hoffe, dass nun endlich Bewegung in die Sache kommt. Es muss endlich nachvollziehbar sein, welche Interessenvertretung in wessen Auftrag und mit welchem Budget auf die Gesetzgebung oder andere politische Entscheidungen einwirkt oder einzuwirken versucht. Insofern bin auf den Vorschlag der Union gespannt und hoffe, dass das keine Mogelpackung wird. Unser Gesetzentwurf dazu liegt jedenfalls seit Anfang der Wahlperiode auf dem Tisch", erklärt Jan Korte, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu der Ankündigung des CDU-Politikers Patrick Sensburg, die Union werde Anfang des Jahres 2019 einen eigenen Vorschlag für ein Lobbyregister vorlegen. Korte weiter:

„Bei den Koalitionsverhandlungen im Februar war die längst überfällige Einführung eines verpflichtenden Lobbyregisters noch am zähen Widerstand der Union gescheitert. Offenbar war die völlig anachronistische Position von CDU und CSU angesichts der Tatsache, dass mittlerweile selbst wichtige Lobbyverbände wie der Verband der Chemischen Industrie ein Lobbyregister fordern, nicht länger haltbar. Wir werden den Vorschlag der CDU allerdings erst loben, wenn er auch wirklich vorliegt. Aber wir können schon jetzt sagen, was unser Lob verdienen würde: Das Lobbyregister muss umfassend, verbindlich und sanktionsbewehrt sein. Lobbyismus im Bundestag und in der Bundesregierung muss gleichermaßen erfasst sein. Und wir wollen endlich wissen, welche Lobby-Vorschläge die Regierung in ihren Gesetzentwürfen übernimmt (legislativer Fußabdruck)."

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.