Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Es bleibt viel zu tun!

Zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland

19.01.2019
Plakat der Frauenbewegung zum Frauentag 8. März 1914.

Heute vor 100 Jahren, am 19. Januar 1919, konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal ihr aktives und passives Wahlrecht wahrnehmen. 300 Frauen kandidierten bei der Wahl zur Nationalversammlung und am Ende zogen 37 von ihnen in den Reichstag ein – bei insgesamt 423 Abgeordneten.

Dem vorausgegangen waren jahrzehntelange Kämpfe um Gleichberechtigung. In seinem Buch „Die Frau und der Sozialismus“ stellte August Bebel bereits 1879 klar, dass es keine Befreiung der Menschheit, ohne die soziale Unabhängigkeit und politische Gleichberechtigung der Geschlechter, geben könne. Aber erst durch die Novemberrevolution konnte zumindest die formale Gleichberechtigung im Wahlrecht erkämpft werden.

Das Absinken der Frauenquote bei der jüngsten Bundestagswahl auf 30,7 Prozent zeigt indes einmal mehr, dass der Kampf um Gleichberechtigung und eine angemessene politische Repräsentation von Frauen hierzulande noch längst nicht abgeschlossen ist. Dass in einem Land, in dem rund zwei Millionen mehr Frauen als Männer leben, Frauen im Parlament auch 100 Jahre nach Einführung des #Frauenwahlrechts immer noch deutlich unterrepräsentiert sind, ist ein Skandal. Und angesichts von nach wie vor unterschiedlichen Löhnen und Gehältern und einer anhaltenden männlichen Dominanz in Aufsichtsräten, Vorständen und Führungspositionen kann von einer tatsächlichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Gesellschaft noch nicht gesprochen werden. Es bleibt viel zu tun!

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.