Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Es bleibt viel zu tun!

Zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland

19.01.2019
Plakat der Frauenbewegung zum Frauentag 8. März 1914.

Heute vor 100 Jahren, am 19. Januar 1919, konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal ihr aktives und passives Wahlrecht wahrnehmen. 300 Frauen kandidierten bei der Wahl zur Nationalversammlung und am Ende zogen 37 von ihnen in den Reichstag ein – bei insgesamt 423 Abgeordneten.

Dem vorausgegangen waren jahrzehntelange Kämpfe um Gleichberechtigung. In seinem Buch „Die Frau und der Sozialismus“ stellte August Bebel bereits 1879 klar, dass es keine Befreiung der Menschheit, ohne die soziale Unabhängigkeit und politische Gleichberechtigung der Geschlechter, geben könne. Aber erst durch die Novemberrevolution konnte zumindest die formale Gleichberechtigung im Wahlrecht erkämpft werden.

Das Absinken der Frauenquote bei der jüngsten Bundestagswahl auf 30,7 Prozent zeigt indes einmal mehr, dass der Kampf um Gleichberechtigung und eine angemessene politische Repräsentation von Frauen hierzulande noch längst nicht abgeschlossen ist. Dass in einem Land, in dem rund zwei Millionen mehr Frauen als Männer leben, Frauen im Parlament auch 100 Jahre nach Einführung des #Frauenwahlrechts immer noch deutlich unterrepräsentiert sind, ist ein Skandal. Und angesichts von nach wie vor unterschiedlichen Löhnen und Gehältern und einer anhaltenden männlichen Dominanz in Aufsichtsräten, Vorständen und Führungspositionen kann von einer tatsächlichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Gesellschaft noch nicht gesprochen werden. Es bleibt viel zu tun!

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.