Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mehrheit unterstützt LINKEN-Forderung nach Lobbyregister

23.04.2019

Eine aktuelle repräsentative Umfrage von Infratest dimap zur Frage, ob Interessenvertreter der Wirtschaft zu viel Einfluss auf die deutsche Politik nehmen, kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Mehr als drei Viertel der Bundesbürger*innen kritisieren die Einflussnahme von Lobbyisten auf die Politik. 82 Prozent der Befragten den Einfluss von Interessenvertretern aus Unternehmen und Verbänden auf politische Entscheidungsträger für "zu hoch" und sind der Meinung, dass Lobbyismus stärker reguliert werden müsse.

Doch während es in der Gesellschaft offensichtlich eine übergroße Mehrheit für ein verpflichtendes #Lobbyregister, wie es DIE LINKE schon lange fordert, gibt, blockiert im Bundestag seit Jahren vor allem die Union, dass #Lobbyismus stärker kontrolliert wird.

Es wird Zeit, dass diejenigen, die mehr Transparenz und eine Kontrolle der Einflussnahme von Lobbyisten auf die Politik wollen, dies auch endlich vehement von der Koalition einfordern!

Über die Umfrage berichtet SPIEGEL Online:

"82 Prozent der Deutschen wollen stärkere Kontrolle von Lobbyisten" (SPIEGEL Online vom 19.4.2019)

Den Gesetzentwurf der LINKEN finden sie hier:

"Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des verpflichtenden Lobbyregisters (Lobbyregistergesetz)" (Bundestagsdrucksache 19/15)

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.