Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mehrheit unterstützt LINKEN-Forderung nach Lobbyregister

23.04.2019

Eine aktuelle repräsentative Umfrage von Infratest dimap zur Frage, ob Interessenvertreter der Wirtschaft zu viel Einfluss auf die deutsche Politik nehmen, kommt zu einem eindeutigen Ergebnis: Mehr als drei Viertel der Bundesbürger*innen kritisieren die Einflussnahme von Lobbyisten auf die Politik. 82 Prozent der Befragten den Einfluss von Interessenvertretern aus Unternehmen und Verbänden auf politische Entscheidungsträger für "zu hoch" und sind der Meinung, dass Lobbyismus stärker reguliert werden müsse.

Doch während es in der Gesellschaft offensichtlich eine übergroße Mehrheit für ein verpflichtendes #Lobbyregister, wie es DIE LINKE schon lange fordert, gibt, blockiert im Bundestag seit Jahren vor allem die Union, dass #Lobbyismus stärker kontrolliert wird.

Es wird Zeit, dass diejenigen, die mehr Transparenz und eine Kontrolle der Einflussnahme von Lobbyisten auf die Politik wollen, dies auch endlich vehement von der Koalition einfordern!

Über die Umfrage berichtet SPIEGEL Online:

"82 Prozent der Deutschen wollen stärkere Kontrolle von Lobbyisten" (SPIEGEL Online vom 19.4.2019)

Den Gesetzentwurf der LINKEN finden sie hier:

"Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des verpflichtenden Lobbyregisters (Lobbyregistergesetz)" (Bundestagsdrucksache 19/15)

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.