Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung negiert Studien zu Ungleichheit

07.11.2019

Die Ungleichheit in der Bundesrepublik nimmt zu. Zu diesem Ergebnis sind etliche Studien in diesem Jahr gekommen, unter anderen das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung WSI, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Friedrich-Ebert-Stiftung oder das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Unsere Gesellschaft driftet immer weiter auseinander. Dieser Grad der Ungleichheit führt zur Erosion der Demokratie - keine Gesellschaft hält so einen Zustand auf Dauer aus.

Am 8. Oktober habe ich deshalb in einen Brief an das Bundeskanzleramt für die Fraktion DIE LINKE eine Regierungserklärung durch die Kanzlerin gefordert. Die Bundesregierung sollte der Bevölkerung und dem Bundestag dringend ihre Haltung zu der Entwicklung darlegen und erklären, welche Maßnahmen sie ergreifen wird um die wachsende Ungerechtigkeit im Land in den Griff zu bekommen.

Drei Wochen später kam jetzt die Absage aus dem Kanzleramt. Man würde erstens ständig über Soziales im Plenum sprechen, eine Regierungserklärung wäre deshalb nicht nötig. Man teile zudem "die Einschätzung nicht, dass die Ungleichheit in der Gesellschaft steigt". Dass die Bundesregierung sich zu der besorgniserregenden Entwicklung unserer Gesellschaft nicht äußert ist das eine - eine neue Qualität ist es aber, dass sie stattdessen Faktenverweigerung betreibt und aus Studien rennomierter Institute (das DIW ist das größte Wirtschaftsforschungsinstitut in der Bundesrepublik) Einschätzungen macht, die man interpretieren kann, wie man will. Das ist einer Bundesregierung nicht würdig.

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.