Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE fordert unabhängige Aufklärung des deutschen Kolonialismus

06.02.2020

DIE LINKE unterstützt die Forderungen des tansanischen Botschafters an die Bundesregierung, konkret über eine Aufklärung und die Wiedergutmachung der Verbrechen während der deutschen Kolonialzeit in Ostafrika zu verhandeln. Wir fordern schon lange, dass die verbrecherische deutsche Kolonialgeschichte endlich umfassend aufgearbeitet werden muss. Dazu gehört natürlich auch die Herkunft von Museumsbeständen zu klären und Transparenz über die Bestände zu schaffen. Bei allen Objekten aus kolonialen Kontexten, deren rechtmäßiger Erwerb nicht nachweisbar ist, muss eine Restitution an die ehemaligen Eigentümer oder Nachkommen angeboten werden.


Jan Korte begrüßt daher sehr, dass dank der Initiative von Klaus Lederer in den nächsten fünf Jahren in Berlin mit einem großangelegten Projekt die deutsche Kolonialgeschichte aufgearbeitet wird. Das ist beispielhaft und sollte im Bund Schule machen. DIE LINKE fordert von der Bundesregierung die Schaffung einer unabhängigen Bundesstiftung, die sich der Aufarbeitung des kolonialen Unrechts und seiner Nachwirkungen widmet. Das Wissen über die deutsche Kolonialherrschaft, die Kolonialverbrechen und den antikolonialen Widerstand muss endlich breiten Eingang in die Erinnerungskultur der Bundesrepublik finden. Unsere Fraktion hat im April 2019 dazu einen umfangreichen Antrag (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/089/1908961.pdf) vorgelegt.

Über die Forderungen Tansanias berichtete der Tagesspiegel:

"Tansania erhält Zuspruch für Forderungen an Berlin" (Tagesspiegel vom 5.2.2020)

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.