Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Der Folter-Offizier von nebenan"

27.03.2020

Wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an Entführung und mehrfachen Mordes während der Pinochet-Diktatur wurde der Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera im Oktober 2014 in Chile rechtskräftig zu zehn Jahren Haft verurteilt, konnte jedoch nach Deutschland fliehen. Wie die taz aktuell berichtet lebte der Ex-Militär bis zu seiner Verhaftung am 4. Juni 2019 im italienischen Parma, vier Jahre lang unbehelligt im 9.000-Seelen-Ort Vallendar im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Laut taz wurde Klug Rivera Anfang Februar nach Chile ausgeliefert, wo er jetzt in einem weiteren Verfahren wegen des Verschwindenlassens eines Oppositionellen erneut vor Gericht steht.

 

Offen bleiben jedoch Fragen an die deutsche Politik und Justiz. Aus der Antwort auf meine Kleine Anfrage „Fall eines kürzlich in Italien verhafteten deutsch-chilenischen Ex-Militärs“ vom 31.12.2019 geht hervor, dass der Bundesregierung und dem Bundeskriminalamt bereits seit 2015 ein Interpol-Fahndungsersuchen gegen Klug vorlag. Allerdings, so heißt es in der Antwort mit Verweis auf Artikel 16 Absatz 2 des Grundgesetzes, wonach deutsche Staatsangehörige nicht an Staaten außerhalb der EU ausgeliefert werden, wurde „in Deutschland wegen der deutschen Staatsangehörigkeit des Verfolgten“ nicht nach Klug gefahndet. Und auch auf eigenständige strafrechtliche Ermittlungen seitens der deutschen Justiz gegen Klug wurde verzichtet, obwohl es sich bei den ihm zur Last gelegten Taten um schwerste Menschenrechtsverletzungen und Staatsverbrechen handelt. Es wirft ein bezeichnendes Licht auf die Staatsanwaltschaft Koblenz, dass diese trotz des Tatvorwurfes des Verschwindenlassens und Jahrzehnten ohne Lebenszeichen des Opfers nicht mal Mord in Erwägung zieht und lieber untätig bleibt. Dass Deutschland aber überhaupt zu einem Safe Haven für flüchtige deutsche Diktatur-Verbrecher werden konnte, liegt auch an der Untätigkeit der Bundesregierung. Denn laut der 2010 in Kraft getretenen „UN-Konvention gegen das Verschwindenlassen“ ist Deutschland als Vertragsstaat verpflichtet, einen entsprechenden Straftatbestand mit ausreichend langer Verjährungsfrist ins Strafgesetzbuch aufzunehmen, damit in solchen Fällen ermittelt wird. Bislang blieb die Bundesregierung untätig.

Morgen nun muss Deutschland der UNO einen Bericht über die Fortschritte auf diesem Gebiet vorlegen und ich erwarte, dass man nun endlich handelt, damit sich Diktaturverbrecher auch hierzulande nicht länger sicher fühlen können.

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.