Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Ahnengalerie mit braunen Flecken"

Das Bundesarbeitsgericht wurde ab 1954 von Richtern aufgebaut, die dem NS-Regime dienten. Aufgearbeitet ist das immer noch nicht.

28.01.2021

Als Anfang Dezember 2020 die Presse über die Ahnengalerie des Bundesarbeitsgerichtes berichtete, in der auch 15 Bundesrichter mit NSDAP-Vergangenheit ohne jede Kommentierung aufgeführt werden, stellten Jan Korte und die Linksfraktion die Kleine Anfrage „Richter mit NS-Vergangenheit am Bundesarbeits- und Bundessozialgericht (19/25623)“ an die Bundesregierung, um in Erfahrung zu bringen, warum eine systematische Aufarbeitung der braunen Vergangenheit dieser Bundesgerichte bis heute nicht erfolgt ist.

Nun liegt die Antwort vor und es ist gut, dass das Bundesarbeitsgericht endlich seine braune Vergangenheit aufarbeiten will. Es spricht jedoch nicht für ein ausgeprägtes Problembewusstsein bei den Verantwortlichen, dass dies erst zehn Jahre, nachdem sich die Bundesregierung erstmals damit beschäftigt hatte, passiert. Und es ist zwar positiv, dass jetzt schnell entsprechende Finanzmittel für ein Forschungsprojekt bereitgestellt werden, aber auch das geschah erst nach massivem öffentlichen Druck. Man fragt sich, warum es auch im Jahr 2021 überhaupt erst Studien bedarf, damit in bundesdeutschen Ministerien oder Bundesgerichten Bilder von Nazis abgehängt oder zumindest kommentiert werden.

Spannend wird jetzt, welche Ergebnisse die Forschung bezüglich des Wirkens der NS-Belasteten Bundesarbeitsrichter zu Tage bringen wird. Dass hierzu insgesamt kaum Erkenntnisse vorliegen, ist erstaunlich, hat doch das Bundesarbeitsgericht wie ein Ersatzgesetzgeber das Arbeitsrecht der jungen Bundesrepublik, darunter das repressive Streikrecht, bis heute maßgeblich geprägt.

DIE LINKE wird den weiteren Prozess jedenfalls sehr aufmerksam und interessiert verfolgen.

Über die Antwort der Bundesregierung berichteten in den letzten Tagen mehrere Medien:

"Bundesarbeitsgericht in Erfurt untersucht NS-Verstrickung von Richtern" (mdr.de vom 26.1.2021)

"Frühere Nazis in der Ahnengalerie" (neues deutschland vom 27.1.2021)

"Ahnengalerie mit braunen Flecken" (taz vom 27.1.2021)

 

 

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.