Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

07.05.2021

Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: 

"Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird. Und andererseits sind wir nur in der Lage, die Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens auf die sozialen, gesundheitlichen, kulturellen und ökonomischen Belange Einzelner und der Allgemeinheit adäquat einschätzen zu können, wenn wir uns eine multidisziplinäre wissenschaftliche Beratung holen. DIE LINKE fordert daher zur Begleitung und Optimierung der Maßnahmen schon länger einen Pandemierat unter Einbeziehung von Wissenschaftlern aus allen relevanten Fachgebieten, von Gewerkschaften, Kulturschaffenden sowie Bürgerinnen und Bürgern, der regelmäßig Empfehlungen erarbeitet und dem Parlament berichtet."

"Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht" (mdr Wissen vom 6.5.2021)

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.