Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

07.05.2021

Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: 

"Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird. Und andererseits sind wir nur in der Lage, die Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens auf die sozialen, gesundheitlichen, kulturellen und ökonomischen Belange Einzelner und der Allgemeinheit adäquat einschätzen zu können, wenn wir uns eine multidisziplinäre wissenschaftliche Beratung holen. DIE LINKE fordert daher zur Begleitung und Optimierung der Maßnahmen schon länger einen Pandemierat unter Einbeziehung von Wissenschaftlern aus allen relevanten Fachgebieten, von Gewerkschaften, Kulturschaffenden sowie Bürgerinnen und Bürgern, der regelmäßig Empfehlungen erarbeitet und dem Parlament berichtet."

"Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht" (mdr Wissen vom 6.5.2021)

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.