Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gregor Gysi in Bernburg: Anwalt des Ostens wirbt für Silvia Ristow und Jan Korte

20.09.2021

Der LINKEN-Bundespolitiker Gregor Gysi machte Montag im Salzlandkreis Station und lockte hunderte Menschen auf den Bernburger Karlsplatz. Gysi kam in die Kreisstadt, um für seine Parteifreunde, die Oberbürgermeister-Kandidatin Dr. Silvia Ristow und den Bundestagsabgeordneten Jan Korte zu werben.

Gysi, der sich am 26. September ebenfalls zur Wahl für den neuen Bundestag stellt, erfüllte als „Anwalt des Ostens“ sichtlich die Erwartungen des Publikums. So forderten er und Korte in ihren Reden die Entprivatisierung des Gesundheitswesens, eine bessere Bezahlung der Beschäftigten, sowie mehr Personal im Pflege- und Klinikbereich. Es müsse Schluss sein mit dem Schließen von Klinikabteilungen und ganzen Standorten, wie es in den zurückliegenden Jahren mehrere Städte in der Region Anhalt getroffen habe.

„Solange unsere Arbeits- und Lebensleistung nicht vollständig dem Westen angeglichen und gewürdigt werden, werden mich die Regierenden in Berlin nicht los“, versicherte Gysi unter kräftigem Applaus der Anwesenden.

Dr. Silvia Ristow, die als gemeinsame OB-Kandidatin von LINKEN, SPD und Grünen ins Rennen geht, warb in ihrer Rede für eine bürgernahe Verwaltung, gesunde Kommunalfinanzen, eine attraktive Stadtentwicklung für Jung und Alt und die Stärkung von Wirtschaft, Sozialem und des Vereinslebens in der Saalestadt.

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.